Verschnarchtes "Ostfriesisch für Anfänger"

Neu im Kino

Dieter Hallervorden sattelt auf Ostfriese um, spricht knödelndes Plattdeutsch und mimt mit Zauselhaar und Peter Lustigs Latzhose einen Treckerfahrer in der norddeutschen Knüste. Wer das witzig findet, mag sich vielleicht anfreunden mit dem Humor der Multikulti-in Büttenwarder-Posse "Ostfriesisch für Anfänger".

27.10.2016, 13:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verschnarchtes "Ostfriesisch für Anfänger"

Uwe (Dieter Hallervorden) und sein Buddelschiff.

Eine Kinokomödie, die versucht, ein Problemthema (die Eingliederung von Nichtdeutschen) mit entwaffnendem Schalk anzugehen. Vermutlich wollen Autor Sönke Andresen und Regisseur Gregory Kirchhoff der Hetze gegen Ausländer und Flüchtlinge etwas entgegensetzen, nämlich ein Plädoyer für heitere Gelassenheit.

So weit der Plan, den man auf dem Papier prima finden kann, wie ihn die Filmförderung in Hamburg und Schleswig-Holstein prima fand. Leider kommt die Realisierung über gute Absichten nicht hinaus.

"Ostfriesisch für Anfänger" ist ein verschnarchtes Heiteitei-Komödchen, das mit "kauzigen" Typen und "schrullig-schrägen" Momenten hausieren geht - als sei die Zeit in den 70ern stehen geblieben und "Palim-Palim" der Brüller der Saison.

Hallervorden als Witwer

Hallervorden spielt den Witwer Uwe, dessen Häuschen in Niederhörn gepfändet wurde. Uwe muss raus, es sei denn, er übernimmt den Integrations-Kurs für "Utländer", den Libanesen, die Russin, den Afrikaner, die Vietnamesin.

Die Gemeinde hat die Fachkräfte aufgenommen, weil sie Fördergelder abgreifen will, das Projekt muss ein Erfolg werden.

Mürrisch beginnt Uwe mit dem Unterricht, auf seine Art. Er schnackt Platt mit den Schülern, nicht Hochdeutsch. Sie pulen Krabben, bauen Buddelschiffe, grüßen mit Moin-moin, werden im komödiantischen Zeitraffer zu halben Friesen. Leicht auszumalen, wie die Situationskomik gestrickt ist.

Schlecht kostümierte Strammdeutsche können nicht verhindern, dass die Fremden in Niederhörn Wurzeln schlagen. Uwe findet neue Freunde und ein weltfremder Schwank zu einem märchenhaften Finale.