Verwaltungsgericht stoppt PLUS-Pläne für Lichtendorf

An der Römerstraße

GELSENKIRCHEN/DORTMUND Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen hat am Mittwoch die Pläne zur Errichtung eines PLUS-Marktes in Lichtendorf gestoppt. Laut Urteil darf das vorgesehene Gelände an der Römerstraße nicht mit einem Lebensmittelmarkt bebaut werden.

von Von Jörn Hartwich

, 14.10.2009, 12:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach Ansicht der Richter liegt die Fläche im Außenbereich, ein Zusammenhang mit der bereits vorhandenen Bebauung sei nicht konstruierbar. Nicht die vorhandenen Häuser seien prägend, sondern die freien Ackerflächen. Geplant war ein PLUS-Markt inklusive Bäckerei. Die Gesamtverkaufsfläche sollte sich auf 700 Quadratmeter belaufen, außerdem waren 83 Pkw-Stellplätze vorgesehen.

Auf Seiten der Stadt wurden die Pläne jedoch von vornherein kritisch gesehen. Der Außenbereich solle auf keinen Fall bebaut werden, hieß es. Von einer klassischen Baulücke könne in diesem Fall keine Rede sein. Eine Vertreterin der Stadt sagte am Rande des Prozesses: „Wenn man den Markt zulässt, hat man die Entwicklung nachher nicht mehr in der Hand." Dann müsse man wahrscheinlich alles zulassen.

Schlagworte: