VfL AstroStars jubeln nach 73:67 über Citybaskets

Basketball 2. Liga ProB

Mit einem Erfolgserlebnis rundeten die VfL AstroStars das Jahr 2013 ab. Im Derby gegen die Citybaskets aus Recklinghausen feierten sie vor über 500 Zuschauern in der Rundsporthalle einen verdienten 73:67-Sieg.

BOCHUM

von Ralf Rudzynski

, 22.12.2013, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
VfL AstroStars jubeln nach 73:67 über Citybaskets

Kendrick Easley führte die Mannschaft und steuerete 18 Punkte zum Derbysieg bei.

VfL AstroStars - CB Recklinghausen

73:67 (27:18, 23:15, 9:12, 14:22)

Es war nicht nur der bereits fünfte Heimsieg in Serie, sondern gleichzeitig der lang ersehnte Erfolg über den Angstgegner. Angst musste man über weite Strecken eher um die Gäste haben, denn diese bekamen lange kein Bein auf die Erde. Selbst auf den Gewinn des direkten Vergleichs nach der 78:90-Niederlage aus dem Hinspiel durften die geschlossen auftretenden Bochumer länger hoffen.

Die AstroStars legten eine bärenstarke erste Halbzeit hin. Nachdem Recklinghausen die ersten beiden Körbe erzielt hatte, bestimmten nur noch die Hausherren das Geschehen. Die Defense stand hervorragend, die Offense funktionierte ebenfalls. Kendrick Easley führte das Team, Felix Wenningkamp machte in den ersten zehn Minuten neun Punkte.

Führung ausgebaut

Das 0:4 war bald in eine 9:8-Führung gedreht, die der VfL mit einem 11:0-Run auf 20:8 schraubte. Im zweiten Viertel bauten die Mannen von Kai Friedrich die Führung weiter aus. Mit drei Körben in Serie sorgte Dennis Kortmann für einen zwischenzeitigen 19-Punkte-Vorsprung. Zur Halbzeit waren es immer noch +17, vor allem aber hatten die AstroStars gegen die leicht favorisierten Gäste bereits satte 50 Points erzielt.

"Die erste Halbzeit war super, fast perfekt", attestierte VfL-Coach Friedrich. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie zerfahrener. Minutenlang blieb Ryon Howards Treffer zum 52:38 der einzige Punktgewinn. Es wurde verbissen um jeden Ball gefightet. Als die Vestischen auf 52:42 heran waren, fasste sich erneut Howard ein Herz und netzte zum 54:42 (26:30 min.) ein. Wenningkamp verwandelte zwei Freiwürfe, Easley setzte einen traumhaften Dreier - und Bochum sich zum Viertelende wieder deutlich auf 59:45 ab.

Dückers Wurfpech

Im letzten Abschnitt hieß es nach einem Korbi-Freiwurf 64:47. Acht Minuten vor dem Ende witterten die Gäste aber plötzlich Morgenluft. Stefan Fürst sorgte mit zwei Dreiern für neue Hoffnung bei Recklinghausen. Zudem hatte Julius Dücker in dieser Phase dreimal Wurfpech, während auch Robert Franklin, der alleine 33 Punkte erzielte, für die Citybaskets traf.

Der Vorsprung schmolz von 69:57 und 71:60 auf 71:65, jedoch waren nur noch 27 Sekunden zu spielen. "Ich hatte aber auch nicht das Gefühl, dass wir verlieren könnten", meinte Kai Friedrich, der bilanzierte: "Wir haben zur Winterpause zwölf Punkte. Wir sind im Soll, wir sind zufrieden."

VfL AstroStars: Easley (18/3), Wenningkamp (14/3), Korbi (9), Howard (8), Holmes (7/1), Kortmann, Dücker (je 6), Rathjen (3), Bals (2), Möhring.

 

Lesen Sie jetzt