VfL erfüllt die DFL-Bedingung

2,5 Mio. Euro akquiriert

Fristgerecht wird der VfL Bochum die Bedingung der Deutschen Fußball-Liga zur Erteilung der Lizenz für die Zweitliga-Spielzeit 2012/13 erfüllen. Dies erklärte am Dienstag VfL-Finanzvorstand Ansgar Schwenken im Gespräch mit dieser Zeitung.

BOCHUM

22.05.2012, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die DFL hatte den Bochumern die Bedingung erteilt, bis zum 24. Mai zusätzlichen Mittelzufluss in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro darzustellen. Der Betrag setzt sich aus mehreren Positionen zusammen: dabei handelt es sich um eine Darlehensgewährung der Hausbank, zusätzliche werbliche Vereinbarungen mit Sponsoring-Partnern und private Investitionen in den Verein. Die Summe deckt sich mit dem immer noch ausstehenden Transferbetrag, der dem VfL aus dem Verkauf von Stürmer Stanislav Sestak zum türkischen Erstligisten MKE Ankaragücü zusteht. Bislang haben die Türken mit Ausnahme einer ersten Rate diese Summe aber noch nicht überwiesen. Ob der VfL von den finanziell schwer angeschlagenen Türken überhaupt noch etwas überwiesen bekommt, ist zurzeit höchst fraglich.

VfL-Finanzvorstand Ansgar Schwenken bestätigte, dass mit den jetzt aufgezeigten zusätzlichen Einnahmepotenzialen großer Druck vom Verein genommen wurde. Die Bochumer sind nun nicht mehr gezwungen, einen Transfer unterhalb marktgerechter Bedingungen eingehen zu müssen, um die DFL-Bedingung zu erfüllen.

Offenbar hatten Vereine versucht, die angespannte Situation beim VfL Bochum zu ihrem Vorteil zu nutzen und gehofft, zu günstigen Konditionen einen Spieler verpflichten zu können. Namen wollte Schwenken nicht nennen. Nach Informationen der Ruhr Nachrichten soll es ein konkretes Interesse von Eintracht Frankfurt an Spielmacher Takashi Inui geben. Die bislang von den Hessen angebotene Summe für den Japaner liegt aber wohl deutlich unter dem mit zwei Millionen Euro angegebenen Marktwert des Offensivfußballers.

Inui nicht im Aufgebot

Nach der wenig erfreulich verlaufenen Saison mit dem VfL Bochum gibt es für Takashi Inui eine weitere Enttäuschung. Der japanische Nationalspieler ist nicht ins endgültige Aufgebot für die bevorstehenden Länderspiele seines Heimatlandes berufen worden. Zuletzt hatte der Mittelfeldspieler einen Vorbereitungslehrgang absolviert. Unterdessen ist Hólmar Örn Eyjólfsson nicht nur mit Islands A-Nationalelf, sondern auch mit der U21 unterwegs.

Am Mittwoch (23.) bestreitet die japanische Auswahl in Shizuoka gegen Aserbaidschan ein Testspiel. Ab Sonntag, 3. Juni, geht es um Punkte für die WM-Qualifikation: Zum Auftakt der vierten Qualifikationsrunde empfangen die Japaner in Saitama den Oman. Fünf Tage später, am Freitag, 8. Juni, geht es ebenfalls in Saitama gegen Jordanien, bevor Kagawa und Co. am Dienstag, 12. Juni, in Australien gastieren. Takashi Inui bestritt für Japan bisher 4 A-Länderspiele (kein Tor).

Auf seinen Sommerurlaub warten muss Abwehrspieler Hólmar Örn Eyjólfsson. Der Innenverteidiger des VfL ist von Islands Nationaltrainer Lars Lagerbäck für die Freundschaftsspiele gegen Frankreich am Pfingstsonntag, 27. Mai, und Schweden am Mittwoch, 30. Mai, nominiert worden und könnte sein Debüt für die A-Nationalmannschaft feiern.

Anschließend soll Eyjólfsson der U21 bei den EM-Qualifikationsspielen zu Hause gegen Aserbaidschan am 5. Juni und in Norwegen am 12. Juni als Kapitän zur Verfügung stehen. Bei den U21-Junioren der Isländer kam Eyjólfsson bisher auf 24 Einsätze (2 Tore).