VfL erwartet Düsseldorf - Stehplätze werden knapp

Das Westderby elektrisiert

Mehr Spitzenspiel geht kaum. Wenn am Donnerstagabend im Spitzenspiel der 2. Bundesliga der VfL Bochum die Fortuna aus Düsseldorf zum Westderby erwartet, treffen zwei Teams aufeinander, die nach dem bisherigen Saisonverlauf die oberen drei Ränge im Visier haben dürften. Es sind noch Karten verfügbar.

BOCHUM

von Martin Jagusch, Christopher Kremer

, 24.09.2014, 16:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
VfL erwartet Düsseldorf - Stehplätze werden knapp

Michael Gregoritsch erzielte beim 5:1-Erfolg in Frankfurt seinen ersten Treffer für den VfL Bochum. Jetzt will der östereichische Angreifer, der von seinen Teamkollegen den Spitznamen »Franz« verpasst bekam, endlich auch den ersten Heimsieg feiern.

Aber auch die Gäste aus der Landeshauptstadt haben die Spitzenplätze im Visier. „Wir müssen schon eine außergewöhnliche Leistung anbieten, wenn wir dieses Spiel für uns entscheiden wollen. Aber das Gleiche gilt natürlich auch für die Fortuna“, erwartet Bochums Trainer Peter Neururer ein packendes Spitzenspiel auf Augenhöhe.

Mit einer Videoanalyse hat das Bochumer Trainergespann die Mannschaft auf die Begegnung eingestellt. Auf mögliche Schwachstellen der Gäste wollte Neururer im Pressegespräch aber nicht eingehen, machte vielmehr deutlich, dass „wir uns solch einen Stellungsfehler wie in der Anfangsphase bei einer Frankfurter Standardsituation gegen Düsseldorf sicherlich nicht erlauben dürfen. Denn dann liegen wir garantiert in Rückstand und spielen damit der Fortuna mit ihrem Konterspiel in die Karten“, so Neururer.

Der Blick auf die personelle Situation der Rheinländer offenbart aber dennoch einen möglichen Schwachpunkt. Mit den Ex-Bochumer Heinrich Schmidtgal und Lukas Schmitz fehlen Trainer Oliver Reck gleich beide etatmäßigen Linksverteidiger. Dafür könnte Axel Bellinghaus zurück in die Viererkette rutschen und damit Gegenspieler des zuletzt stark aufspielenden Stanislav Sestak werden.   Der VfL kann dagegen auf das gleiche Aufgebot zurückgreifen, das sich am vergangenen Samstag mit einem überzeugenden 5:1-Auswärtserfolg beim FSV Frankfurt an die Spitze schoss. Torhüter Andreas Luthe wird weder gegen Düsseldorf noch am Sonntag in Heidenheim zum Kader gehören. Der VfL-Kapitän sammelt stattdessen am Sonntag Spielpraxis in der Begegnung der Bochumer U 23 gegen den KFC Uerdingen.

Lesen Sie jetzt