VfL in Paderborn: "Bereit, alles zu tun"

23. Spieltag

Die zwei Punkte, die der VfL Bochum am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf liegen ließ, möchte sich die Mannschaft heute Abend beim Auswärtsspiel in Paderborn gutschreiben lassen.

BOCHUM

27.02.2014, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
VfL-Kapitän Andreas Luthe will zum Wochenende wieder ins Torwarttraining einsteigen.

VfL-Kapitän Andreas Luthe will zum Wochenende wieder ins Torwarttraining einsteigen.

"Die Jungs sind bereit, alles dafür zu tun", sagt Peter Neururer vor dem Auftritt beim Tabellenfünften in der Benteler Arena (Anstoß 18.30 Uhr). Bochums Trainer vertraut dabei auf die Formation, die aus den vergangenen beiden Spielen in St. Pauli und gegen Düsseldorf vier Punkte mitnahm.

Weil es dem VfL aktuell ganz offensichtlich besser liegt, bei einem spielmachenden Gegner aufzulaufen, als im eigenen Stadion selbst das Spiel zu machen, wollen die Bochumer in Ostwestfalen mehr als nur eine Außenseiterrolle spielen. "Nur weil es gegen Düsseldorf nicht zum Sieg gereicht hat, haben wir unsere Leidenschaft und unseren Glauben nicht verloren", sagt beispielsweise Stürmer Richard Sukuta-Pasu, der letztmals am 10. November im Heimspiel gegen den 1. FC Köln ins Tor traf.

Kein zweites Torfestival

In beiden Lagern wird kein zweites Torfestival erwartet, als das noch Bochums 4:2-Hinspielerfolg betitelt wurde. Vielmehr wird ein enger Spielausgang vermutet, weil die Hintermannschaft des VfL einerseits stabil steht und wenig zulässt, die Offensivabteilung aber andererseits nicht bahnbrechend ihren Aufgaben nachkommt.

Trotzdem haben die Ostwestfalen großen Respekt vor dem VfL Bochum. "Der VfL steht kompakt im Zentrum und lässt wenig zu", sagt SCP-Cheftrainer André Breitenreiter. "Außerdem schalten die Bochumer bei Ballgewinn schnell um und sind gefährlich bei Kontern." Neururers Amtskollege appelliert deshalb an Mannschaft und Fans: "Wir müssen mit der richtigen Erwartungshaltung in dieses Spiel gehen. Wir werden Bochum nicht in den ersten 15 Minuten aus dem Stadion schießen," wird Breitenreiter auf der Vereinshomepage zitiert.Dynamisches Hinspiel

Wie man sich gegen den SC Paderborn durchsetzt, haben die Bochumer im Hinspiel gezeigt, das sie nach 0:2-Rückstand zur Pause noch mit dynamischem Spiel und erfolgreich abgeschlossenen Aktionen 4:2 gewannen. Es war einer von nur zwei Heimsiegen in der laufenden Saison. "Wir brauchen weitere Siege", sagt Sportvorstand Christian Hochstätter, "die entlasten uns und werden uns dann auch für unsere Heimspiele die Leichtigkeit zurückbringen.

Im Kader gibt es gegenüber dem vergangenen Sonntag eine Veränderung: Fabian Holthaus wurde nicht berücksichtigt, dafür rückt Heiko Butscher wieder ins 18er-Aufgebot.

Lesen Sie jetzt