VfL löst Vertrag mit Ken Ilsö auf

Angreifer kann sich nicht mehr mit Vereinszielen identifizieren

Paukenschlag an der Castroper Straße! Ken Ilsö und der VfL Bochum gehen in Zukunft getrennte Wege. Der noch bis zum 30. Juni 2015 datierte Vertrag wurde am Mittwoch aufgelöst. Von einer einvernehmlichen Trennung kann jedoch keine Rede sein.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 13.02.2014, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
VfL löst Vertrag mit Ken Ilsö auf

Ken Ilsö und der VfL Bochum gehen in Zukunft getrennte Wege. Der dänische Angreifer konnte sich nicht mehr mit den Zielen des Vereins identifizieren. Der VfL Bochum löste den bis zum 30. Juni 2015 datierten Vertrag noch am Mittwoch auf.

Auch ein Tag Bedenkzeit änderte nichts an Ilsös Einstellung. „So haben wir den Vertrag mit Ilsö am Mittwochabend aufgelöst. Wenn es darauf angekommen wäre, hätten wir uns auf ihn sowieso nicht verlassen können“, erklärte Hochstätter. Ein Abfindung zahlte der VfL nicht. „Das wär ja noch schöner“, so der Bochumer Sportchef, der auch andeutete, dass der VfL bei einer Vertragsunterschrift Ilsös bei einem anderen Verein finanziell noch profitieren würde. Von einem sportlichen Verlust wollen die Verantwortlichen nicht sprechen. Zu schwach waren die Leistungen des im Sommer verpflichteten Dänen. Peter Neururer sieht sogar einen positiven Aspekt: „Natürlich sind wir über diese Verhaltensweise enttäuscht. Aber die Mannschaft hat positiv auf die Nachricht reagiert, ist noch näher zusammengerückt.“

Der VfL spart durch die Vertragsauflösung rund 250 000 Euro. Geld, dass aber nicht sofort in die Verstärkung der Mannschaft fließen kann. „Auch vertragslose Spieler können seit Ende der Transferperiode am 31. Januar anders als im Sommer nicht mehr verpflichtet werden“, klärte Hochstätter auf. So wird U 23-Spieler Moritz Göttel in Zukunft Gelegenheit bekommen, seine Qualitäten bei den Profis unter Beweis zu stellen.

Lesen Sie jetzt