VfL nimmt verdienten Punkt mit

1:1 in Kaiserslautern

Nach einer turbulenten Begegnung in der bekannt hitzigen Atmosphäre des Betzenbergs nahm der VfL Bochum beim 1:1 verdientermaßen einen Punkt aus Kaiserslautern mit. Den Treffer zur zwischenzeitlichen Führung erzielte Richard Sukuta-Pasu.

KAISERSLAUTERN

von Christian Aubel

, 06.04.2014, 17:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Yusuke Tasaka und Danny Latza (re.) freuen sich mit dem Torschützen Richard Sukuta-Pasu.

Yusuke Tasaka und Danny Latza (re.) freuen sich mit dem Torschützen Richard Sukuta-Pasu.

"Im Nachhinein müssen wir uns ärgern, dass wir nicht gewonnen haben", resümierte VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter. "Kaiserslautern hat uns sehr viel angeboten, um Konter zu fahren. Mit ein wenig mehr Entschlossenheit vor dem Tor können wir einen klaren Sieg einfahren."

Vom Dauerdruck, den Peter Neururer auf dem Betzenberg befürchtet hatte, blieben die Bochumer im ersten Durchgang weitgehend verschont. Die Gäste - in der erwarteten Formation - standen kompakt und ließen nicht viel zu, setzten aber auch eigene Akzente. Gute Szenen hatten beispielsweise Mirkan Aydin (26.) oder Danny Latza (32.), doch diese Möglichkeiten wurden nicht konsequent zuende gespielt. Die beste Chance bot sich dann Piotr Cwielong nach Tiffert-Vorarbeit, doch der Pole schoss aus kurzer Distanz Lauterns Torhüter Sippel an.

Aydin muss verletzt raus

In der gleichen Minute signalisierte Mirkan Aydin eine Oberschenkelverletzung und wurde durch Yusuke Tasaka ersetzt. Und der Japaner brauchte keine Anlaufzeit, um sich im Spiel zurechtzufinden. Tasaka war Ausgangspunkt der Bochumer Führung in der 43. Minute. Der Ball lief weiter über Cwielong und Latza zu Richard Sukuta-Pasu, der - obwohl er schon für den 1. FC Kaiserslautern gespielt hat und den Pfälzern vertraglich auch noch gehört - seinen ersten Treffer auf dem Betzenberg erzielte.

Allerdings hatten die VfL-Kicker und die mitgereisten rund 500 Fans nicht lange Freude an der überraschenden Führung. Linksverteidiger Jonas Acquistapace verschätzte sich bei einem langen Ball in Richtung Bochumer Strafraum, Matmour verlängerte auf den frei stehenden Idrissou, der unmittelbar vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich traf. Es war die erste klare Möglichkeit für die Pfälzer im ersten Spielabschnitt.Halbe Stunde in Überzahl

Im zweiten Durchgang erhöhten die Pfälzer die Schlagzahl, scheiterten mit ihren Bemühungen aber spätestens an VfL-Torwart Andreas Luthe. Als Lauterns Florian Dick nach mehrfach grobem Einsteigen die Ampelkarte sah, spielte der VfL auch wegen sechs Minuten Nachspielzeit über eine halbe Stunde in Überzahl.

Trainer Peter Neururer musste von der Seitenlinie zusehen, wie seine Kicker mehrfach beste Möglichkeiten für den Siegtreffer vergaben und damit eine wichtige Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt verpassten. Marcel Maltritz traf mit einem Kopfball nur die Latte, dann lief Yusuke Tasaka in der 89. Minute alleine auf den Lauterer Torwart zu, brachte den Ball aber nicht entscheidend unter. Angesichts des Verlaufs der Schlussphase war der Punkt fast schon zu wenig für den aufopferungsvoll kämpfenden Revierklub.

 

 

Lesen Sie jetzt