Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL und AstroStars machen ihre Fusion perfekt

Basketball

Die Mitglieder der VfL Bochum BG haben den Weg frei gemacht für die Fusion mit den AstroStars. Am Donnerstagabend stimmten sie einstimmig und damit selbst ohne jede Enthaltung dem Zusammenschluss zu. Unmittelbar danach wurden endgültig "Nägel mit Köpfen" gemacht und der neue Verein bereits gegründet.

BOCHUM

von Von Ralf Rudzynski

, 02.12.2011
VfL und AstroStars machen ihre Fusion perfekt

David Schary war Vorsitzender der VfL Bochum BG und ist jetzt 2. Vorsitzender der neu gegründeten VfL Bochum AstroStars.

Ab sofort gehören die VfL Bochum BG und die Bochum AstroStars somit der Historie an. Der neue Verein, der beide Clubs zusammenführt, heißt VfL AstroStars Bochum 1848 e.V. Direkt nach dem Votum der VfL-Mitglieder, die Fusion mit den AstroStars zu einem positiven Ende zu bringen, fand vor Ort unter notarieller Aufsicht auch gleich die Gründungs-Versammlung statt.

Neuer Vorstand

Nach 45 Minuten war der VfL AstroStars Bochum 1848 aus der Taufe gehoben. Der Vorstand besteht aus Rainer Otto Hetzschold (1. Vorsitzender), David Schary (2. Vorsitzender), Jürgen Mühlenbein-Severin (Geschäftsführer) und Hans-Peter Diehr (Vorstand Finanzen). Aktuell hat der neue Verein erst 14 Mitglieder.

Bald 800 Mitglieder

Diese Zahl wird sich am 2. Januar jedoch gravierend verändern. Dann werden die übrigen Mitglieder offiziell in den VfL AstroStars Bochum übergehen. Mit dann etwa 800 Mitgliedern gehört der Bochumer Fusionsverein zu den drei größten Basketballvereinen in ganz Deutschland.

Hans-Peter Diehr bezeichnete die Fusion als "großartig, da zwei an sich schon große Vereine noch einmal ihre Kräfte bündeln. Der Fokus liegt dabei vor allem auf dem Jugendbereich und dort mithin auch auf den Trainer-Kompetenzen."

Erleichtert ist Diehr auch darüber, dass beide ehemaligen Clubs als jeweils "eigene Marke" ihre gewachsenen Strukturen in den neuen Verein einbringen.