VHS-Mann der ersten Stunde geht in Ruhestand

WITTEN Drei Jahrzehnte im Dienst der Volkshochschule (VHS) Witten-Wetter-Herdecke: Rainer Wagner (58) nimmt seinen Hut und geht in den wohlverdienten (Vor-)Ruhestand. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

von Von Barbara Zabka

, 21.06.2008, 14:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rainer Wagner verlässt die VHS und geht in den wohlverdienten Ruhestand

Rainer Wagner verlässt die VHS und geht in den wohlverdienten Ruhestand

"Böchers pädagogischer Leitsatz hieß: Die Lehre mit Erwachsenen zeigt ihren Erfolg mit den Füßen. War der Unterricht gut, kommen die Teilnehmer wieder!" Eine kleine Holzkiste mit drei Fächern - darin befanden sich damals alle wichtigen Unterlagen und die handgeschriebenen Kurs-Karten und Hörer-Listen.

"Böchers pädagogischer Leitsatz hieß: Die Lehre mit Erwachsenen zeigt ihren Erfolg mit den Füßen. War der Unterricht gut, kommen die Teilnehmer wieder!" Eine kleine Holzkiste mit drei Fächern - darin befanden sich damals alle wichtigen Unterlagen und die handgeschriebenen Kurs-Karten und Hörer-Listen.

Arbeiten im schönsten Büro der Stadt

Die VHS-Keimzelle - die Villa Lohmann - wurde bald zu eng. 1993 wurde das Seminarzentrum an der Holzkampstraße eingeweiht. Drei Jahre später zog die VHS-Verwaltung in das frisch restaurierte Haus Witten.

Dort fand auch Fachbereichsleiter Rainer Wagner sein Büro - im klassischen Turmzimmer. "Das ist mit Sicherheit das schönste Büro in der ganzen Stadt", schmunzelt der VHS-Mensch. Jetzt ist es ausgeräumt und besenrein.

Für den neuen Lebensabschnitt hat Rainer Wagner schon viele Pläne geschmiedet. "Ich freue mich auf alles, was immer zu kurz gekommen ist!" Der Garten, die Malerei, die Fotografie und die Musik. Und vor allen Dingen -seine Frau Karin.