„Vice“ und „A Star is Born“ für Produzentenpreise nominiert

Vor den Oscars werden in diesem Jahr zunächst die Trophäen der Hollywood-Produzenten verliehen. Gute Chancen haben die Filme „Vice“ und „A Star is Born“. Ebenfalls nominiert ist ein Science-Fiction-Actionfilm der Marvel Studios.

, , 05.01.2019, 11:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Filmbiografie „Vice“ mit Christian Bale und Amy Adams ist für den US-Produzentenpreis nominiert. Foto: Matt Kennedy/Annapurna Pictures, LLC.

Die Filmbiografie „Vice“ mit Christian Bale und Amy Adams ist für den US-Produzentenpreis nominiert. Foto: Matt Kennedy/Annapurna Pictures, LLC.

Die Golden-Globe-Favoriten „Vice“, „A Star is Born“, „Green Book“ und die Tragikomödie „The Favourite - Intrigen und Irrsinn“ haben ihre Chancen auf die diesjährigen Oscars weiter verbessert.

Der US-Produzentenverband nominierte am Freitag insgesamt zehn Spielfilme für den Spitzenpreis der Producers Guild of America (PGA). Ebenfalls im Rennen: „Black Panther“, „BlacKkKlansman“, „Bohemian Rhapsody“, „Crazy Rich“, „A Quiet Place“ und „Roma“. Über die Preise stimmen mehrere tausend Filmproduzenten ab.

Die Trophäen der Hollywood-Produzenten werden am 19. Januar in Los Angeles vergeben. Sie gelten als Barometer für die Oscars, die in diesem Jahr am 24. Februar verliehen werden. Häufig holt der PGA-Gewinner später auch den Oscar als bester Film, wie etwa „Shape of Water - Das Flüstern des Wassers“ (2018), „Birdman“ (2015), „12 Years A Slave“ (2014) und „Argo“ (2013).

Mit sechs Nominierungen geht die Politsatire „Vice“ an diesem Sonntag als Favorit in das Rennen um die Golden Globes, die vom Verband der Hollywood-Auslandspresse verliehen werden. Christian Bale spielt darin den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney.