„Vielen Dank, mein Lieber!“: Trickdieb hinterlässt dem Opfer einen Gruß

Diebstahl

In Mülheim Heißen ist ein 61-Jähriger in seiner Wohnung beraubt worden. Der Dieb täuschte dort einen Anfall vor und schickte den Mann zur Apotheke. Zurück blieb nur ein freundlicher Gruß.

Mülheim an der Ruhr

27.12.2019, 13:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Vielen Dank, mein Lieber!“: Trickdieb hinterlässt dem Opfer einen Gruß

Einem Mülheimer wurde ein fünfstelliger Bargeldbetrag von einem Trickdieb gestohlen. © Monika Skolimowska/zb/dpa

Am Morgen des 24. Dezembers ist ein 61-jähriger Mülheimer in seiner Wohnung in Heißen bestohlen worden. Ein unbekannter Mann hatte sich geschickt das Vertrauen des Mülheimers erschlichen, so die Polizei - Er gab sich als Berliner Kommissar und Rauschgiftfahnder aus.

Dieb täuscht Anfall vor

In der Wohnung des Mannes täuschte er dann einen krankheitsbedingten Anfall vor und bat den Mülheimer darum, ihm seine Medikamente zu besorgen. Als der 61-Jährige nach ungefähr einer halben Stunde zurückkehrte, war der vorgebliche Rauschgiftfahnder verschwunden - und mit ihm ein fünfstelliger Bargeldbetrag samt Schmuck.

Die Schränke und Türen waren aufgebrochen: Allein einen Zettel ließ der Dieb zurück, mit der Aufschrift: „Vielen Dank, mein Lieber!“ Echte Polizisten nahmen alsdann die Strafanzeige auf und hoffen nun nach eigenen Worten „auf ein Wiedersehen mit ihrem Berliner Kollegen“. Er soll zwischen 30 und 40 Jahre alt sein, muskulös und etwa 185 cm groß sein und ein europäisches Aussehen haben.

dpa/iri

Lesen Sie jetzt