Vier Chöre sorgen in Gerthe für vorweihnachtliche Stimmung

Gelungene musikalische Mixtur

Weihnachtliche Lieder trafen auf politische. In der Christuskirche haben vier Chöre dem Publikum einen vielfältigen Chornachmittag beschert. Aber nicht nur die Chöre haben gesungen, auch das Publikum durfte mitmachen und manchmal gab es instrumentale Einlagen. Dabei überraschte das Programm ebenso wie der Titel der Veranstaltung.

MITTE

, 10.12.2013, 08:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vier Chöre sorgen in Gerthe für vorweihnachtliche Stimmung

Der Chor Schräglage sorgte beim Konzert für Stimmung.

"Spekulatius und Prosecco". Was zunächst nach einer ziemlich merkwürdigen Kombination klingt, ist der Name eines bunten Chornachmittages. In der Christuskirche in Gerthe sorgten gleich vier Chöre für vorweihnachtliche Stimmung. „Der Name steht für die musikalische Mixtur“, erklärt Gabriele Dahle. Sie hat den Bochumer Chor Crashendo mitbegründet. Ebenfalls aus Bochum dabei, war die Vokalgruppe „MöllDür“. Weitere Unterstützung gab es nicht nur aus Essen („Schräglage“), sondern auch aus dem Rheinland. Die „Kölner Domfratzen“ präsentierten sich in schwarz-grünem Gewand. Das Besondere: Alle vier Chören werden von Vocal Supervisor Oliver Noack betreut.Weihnachtliches und Politisches Weihnachtlich ging es los mit Feliz Navidad und Christmas Time. Danach wurde es etwas politischer. Die fünfköpfige Acapellaformation MöllDür sang das Anti-Nazistück „Sascha“ von den Toten Hosen. Dem folgte der Protest-Song „Deine Schuld“ von den Ärzten. Die Kölner Domfratzen steuerten unter anderem „Bad Day“ und „Rudolph the rednosed Reindeer“ bei. Eins der Highlights war der Gospel-Klassiker „Go tell it on the Mountain“, bei dem das Publikum zum Mitmachen aufgefordert wurde. Die Christuskirche verwandelte sich daraufhin in ein Meer aus Stimmen. Nach der Pause gab es eine instrumentale Einlage. Chorleiter Oliver Noack hatte noch vier weitere Gitarristen um sich geschart und das Quintett spielte „Es ist für uns eine Zeit angekommen“. Danach wurde es kurzzeitig besinnlich. Bei „Stille Nacht“ waren die einzigen Lichtquellen kleine Kerzen, die die Sänger in ihren Händen hielten.Publikum fordert Zugabe Crashendo überzeugte mit Interpretationen von „Mary’s Boy Child“ und „Blow“. Die Essener Gruppe Schräglage sang eine tolle Acapellaversion von „Schöne neue Welt“ (Culcha Candela) und eine fast sakral anmutende Fassung von „Junge“ (Die Ärzte). Den Abschluss machte eine gemeinsame Darbietung von „Adeste Fideles“. Das Publikum war begeistert und forderte Zugaben. Diesem Wunsch konnten die Sänger jedoch nicht entsprechen, da sie schon zwei Stunden später einen weiteren Auftritt hatten.