Vom Backwahn zum Bau

QUERENBURG Einen "Vorgeschmack" auf die vorweihnachtliche Zeit können derzeit Besucher der Hochschule Bochum an der Lennershofstraße 140 begegnen.

02.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Vom Backwahn zum Bau

Lebkuchen, Schokolade und Lakritz haben die herkömmlichen Modellmaterialen der Architekten ersetzt.

Sonst künden Modelle aus Holz, Kunststoff und Pappe von den Bauvisionen und den wachsenden Fähigkeiten der Studierenden des Fachbereichs Architektur. Jetzt findet sich auf der zentralen Ausstellungsfläche der Hochschule Knuspriges und lecker duftendes Bau- und Backwerk aus Lebkuchen und Schokolade, Lakritze und Karamell.

Sei es das Dach des Münchener Olympiastadions, ein Turm von Toyo Oto oder Wohnhäuser von Le Corbusier und Antoni Gaudi - das Backwerk der angehenden Architekten steckt nicht nur voller Kalorien, sondern auch voller Anspielungen.

Schokolade ist sexy

Unter dem Motto "Backen wie die Großen" hatte Prof. Peter Schmitz in diesem Semester als Stegreif-Aufgabe seine Studierenden zum Kreieren architektonisch moderner Varianten eines "knusper HÄUSchens" aufgefordert. Von den leckeren Ergebnissen, die jetzt so verführerisch in der Hochschule stehen, ist der renommierte Architekt selbst überrascht und begeistert.

"Einfach toll, was man aus Mehl und Zucker alles machen kann!" schwärmt er verschmitzt. "Bei so einem Haus könnte der Nikolaus neidisch werden." Wie lange die 38 Back-Werke von Prof. Schmitz Studierenden in der Hochschule zu sehen sein werden, ist allerdings fraglich.

"Schokolade ist sexy" kündet schon ein Erklärungsplakat für eines der Knusperhäuschen. Auch ohne solche Werbung ziehen sie nicht nur Blicke sich.