Von der Erschließungsstraße über den Regenwasserkanal bis zur Pumpstation

rnDie Erschließungsarbeiten im Detail

Für die Erschließung des Gewerbegebietes Unna-Kamen werden rund 10.000 Kubikmeter Erde bewegt.

Unna

, 31.07.2018, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

10.000 Kubikmeter Erde werden in den nächsten Wochen auf dem 24 Hektar großen Gelände bewegt, das in Zukunft das gemeinsame Gewerbegebiet von Unna und Kamen bilden soll. Nachdem die archäologischen Grabungen in dem Gebiet abgeschlossen sind, wird nun als Erstes eine rund 580 Meter lange Erschließungsstraße in das Gebiet gebaut.

„Der Boden ist teilweise sehr bindig, hat also einen hohen Anteil an Ton. Den binden wir mit Kalk, bevor wir ihn wieder einbauen“, erklärt Bauleiter Steffen Donner. Möglichst viel Boden soll dabei auf der Fläche bleiben, um unnötige Zu- und Abfahrten von Lastwagen zu vermeiden.

In einem zweiten Schritt wird ein Regenwasserkanal Richtung Süden gebaut. Rund 1,2 Kilometer lang wird dieser Kanal sein und den Hallohweg queren, bevor er am Afferder Bach endet.

Um das Schmutzwasser aus dem Gebiet abzuführen, wird eine sieben Meter tiefe Pumpstation am Ende der Erschließungsstraße gebaut. Von dort wird das Schmutzwasser per Druckleitung in Richtung Kamener Straße transportiert.

Von der Kamener Straße werden auch die Versorgungsleitungen wie Strom, Gas und Telekommunikation bis zur Grenze des Planungsgebietes verlegt.