Vorrang hat der Bochumer Bedarf

BOCHUM Das Lohrheide-Stadion steht nicht nur bei den Leichtathleten hoch im Kurs, auch drei Fußballvereine strecken für die kommende Saison ihre Hände nach Wattenscheid aus.

von Von Jürgen Kox

, 13.01.2008, 14:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die neue NRW-Liga und Aufstieg in höhere Klassen zwingen die Vereine, DFB-Auflagen zu erfüllen. Der VfL II steht vor dem Regionalliga-Aufstieg und die SG 09 wird der neuen NRW-Liga zugeschlagen. Auch Schalke II kann den Regionalliga-Aufstieg schaffen und möchte, wie vor drei Jahren, die Heimspiele in der Lohrheide austragen. Die Lohrheide ist auch für die Bochumer ein Thema, denn der Leichtathletikplatz entspricht nicht den Auflagen und das Hauptstadion wird der zweiten VfL-Mannschaft wohl verschlossen bleiben.

Widerspruch

In Schalke ist man sich sicher, in der Lohrheide "Fuß zu fassen". Das ließ jedenfalls der dortige Präsident Schnusenberg verkünden, er habe sich mit Wattenscheid geeinigt.

Da widerspricht SG 09-Vorsitzender Guido Tann: "Ich habe gesagt, wir sind nicht Herr des Verfahrens. Das Stadion wird nach wie vor seitens der Stadt vergeben."

Fremdvergabe ausgeschlossen

Sportamtsleiter Klaus Retsch: "Die SG 09 ist Hauptnutzer der Lohrheide und kann ihre Zeiten beliebig in den eigenen Reihen vergeben. Eine Fremdvergabe ist ausgeschlossen. Wir werden jetzt den Bochumer Bedarf ermitteln und sind angehalten, diesen auch für die Bochumer Vereine abzudecken. Wenn Möglichkeiten bestehen, und Fremdvereine haben Probleme, sind wir bereit, mit denen nach Anfrage, gemeinsam nach Lösungen zu suchen."

Die Wattenscheider, so Guido Tann, werden in diesen Tagen mit Vorstand und Aufsichtsrat dieses Problem erörtern.