Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Forderung nach Tempo 70

VREDEN Auch wenn die Erfolgsaussichten eher mager ausfallen: Der Bauausschuss hat sich hinter die Forderung von Anwohnern aus dem Bereichen Hünenburg und Zum Bockwinkel gestellt, auf der Baumwollstraße (L572) das Tempo auf 70 Stundenkilometer zu begrenzen.

05.11.2007

Das Gremium hat dazu in seiner vergangenen Sitzung die Verwaltung beauftragt, einen entsprechenden Antrag gegenüber den zuständigen Behörden vorzubereiten. Abschließend soll sich der Rat in seiner nächsten Sitzung noch einmal mit diesem Thema befassen - und gegebenenfalls darüber nachdenken, auch den Bereich Harlemanns Bülten einzubeziehen, um den Lärm zu mindern, der von der Umgehungsstraße ausgeht.

Zugrunde lag dem Ausschuss ein Antrag von Anwohnern. Darin fordern sie dazu auf, in zweierlei Hinsicht tätig zu werden: Zum einen sollte nach ihren Vorstellungen das Tempo auf 70 Stundenkilometer begrenzt werden. Zum anderen fordern die Anlieger, den vorhandenen Lärmschutzwall "so weit und so hoch wie möglich nach heutigem Standard zu verlängern". Die Verwaltung hatte in ihrer Stellungnahme die Probleme aufgezeigt, die sie mit diesen beiden Anträgen sieht: Beim Lärmschutzwall sei eine Förderung durch den Landesbetrieb Straßen auszuschließen. "Eine Beteiligung der Stadt Vreden an Lärmschutzmaßnahmen würde eine Vielzahl von weiteren Anträgen nach sich ziehen", befürchtete die Verwaltung, einen Präzedenzfall mit kostenträchtiger Folgewirkung zu schaffen, wenn sie allein die Verlängerung des Walls übernähme.

Beim Tempo 70 habe es bereits Gespräche sowohl mit dem Landesbetrieb in Coesfeld als auch mit dem Kreis Borken gegeben - von beiden Seiten gab es mit Blick auf den Ausbaustand der Umgehungsstraße eine eindeutig ablehnende Haltung zu einer Temporeduzierung. Es gebe dort auch keine Unfallhäufung, die eine solche Maßnahme rechtfertigen würde, so der Kreis.

Die Fraktionen im Ausschuss konnten in puncto Lärmschutzwall dem Gleichheitsargument der Verwaltung folgen. Auf völliges Unverständnis stieß jedoch die Haltung der übergeordneten Behörden zum Tempo 70 - "vom Schreibtisch entschieden", so der Tenor. to

Lesen Sie jetzt