Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Frauen leben länger - aber wovon?"

04.11.2007

Vreden Informationen zum Thema Rente für Frauen gibt es am Donnerstag, 8. November, um 19 Uhr im Vredener Rathaus. Unter dem Titel "Frauen leben länger - aber wovon?" referiert Elke Kellmann von der Deutschen Rentenversicherung Westfalen (früher LVA) aus Münster zur Alterssicherung für Frauen.

Veranstalterin ist das Netzwerk der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken. Die Moderation des Abends hat die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vreden, Ria Sönnekes (Foto).

Elke Kellmann zeigt in ihrem Vortrag Wege zur gesetzlichen Alterssicherung auf. Sie beantwortet Fragen wie "Wovon leben Frauen im Alter?" und "Mit welchen Renten können sie noch rechnen?"

Die Referentin wird einen Einblick in die Berechnung der Renten geben und die Auswirkungen von Babypause, Teilzeitarbeit, Mini-Jobs und unentgeltlicher Pflegetätigkeit auf die eigene Rente erläutern. Fragen zur Aufteilung von Rentenanwartschaften und das neue Hinterbliebenenrecht werden ebenfalls thematisiert.

Rentenfragen haben für Frauen eine besondere Bedeutung, da ihre Versicherungsverläufe im Gegensatz zu denen der Männer häufig von Unterbrechungen gekennzeichnet sind. Die Folge ist, dass ihre Renten geringer ausfallen. Dabei werden sie in der Regel acht Jahre älter als Männer.

Eine Anmeldung zu dem Informationsabend ist nicht erforderlich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Lesen Sie jetzt