Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Übung unter Atemschutz

28.11.2007

Übung unter Atemschutz

<p>Viel zu tun gab es bei der Übung am Dienstagabend für die Feuerwehrmänner und -frauen bei der Übung. Feuerwehr Vreden</p>

Vreden Eine Gesamtübung des Löschzugs Vreden-Stadt hatte Christian Nienhaus für die Feuerwehrmänner und -frauen am Dienstagabend vorbereitet. Mit den Einsatzstichworten: "Zwei Personen vermisst, starke Verrauchung im Keller, Näheres nicht bekannt" musste Einsatzleiter Manfred Schemmick die Lage beurteilen und seine Mannschaft anleiten. Einsatzobjekt war das Gebäude "Partyhouse" in der Nähe des Berkelsees.

Die Feuerwehrleute drangen unter Atemschutzgeräten und mit einem Schlauch in den Keller zur Menschenrettung vor. Keine leichte Aufgabe bei nur rund 20 Zentimetern Sichtweite - hergestellt durch ungiftigen Partynebel - und starker körperlicher Beanspruchung durch das Gewicht der Ausrüstung.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurde die erste "Person" - eine Puppe - im Keller gefunden und "gerettet". Eine weitere "Person" lag im hinteren Teil des Gebäudes in einem Notausgang und wurde dem Feuerwehrarzt zur Behandlung "übergeben".

Als schwierig stellte sich die Lösch-Wasserversorgung dar, denn das Wasser musste aus einem Hydranten in 300 Metern Entfernung heran gefördert werden. Die Absicherung der Leitung durch den fließenden Verkehr übernahm der Polizei-Bezirksdienst Vreden.

Zufrieden äußerte sich der Organisator der Übung anschließend, denn alle Übungsziele wurden in angemessener Zeit erreicht. Bei den Inhabern Sandra und Thomas Kuhlmann bedankte sich die Feuerwehr im Anschluss für Bereitstellung des Übungsobjekts.

Lesen Sie jetzt