Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wachsam unterwegs im Mediendschungel

HÖRDE Informationen zu allen Themen, einkaufen, Kontaktaufnahme - all das und vieles mehr bietet die weite Welt des Internets. Doch neben diesen Vorzügen lauern dort auch Gefahren - besonders für Kinder und Jugendliche.

von Julia Schemmer

, 21.11.2007

Über einige dieser Gefahren klärte die Psychologin

(Foto) vom Grimme-Institut am Dienstagabend die Eltern der Marie-Reinders-Realschüler auf. Mit der Initiative "Über Medien reden" soll die Medienkompetenz der Erwachsenen gestärkt und die Möglichkeiten von Internet und Handy vorgestellt. "Eltern haben schließlich die Verantwortung, dass ihren Kindern in diesem Mediendschungel nichts geschieht", so Nadja Pesch.

Besonderes Augenmerk legte die Psychologin auf den Internet-Chat, in dem die Teilnehmer Kontakte suchen. "Da niemand seine wahre Identität angeben muss, haben auch Pädophile leichten Zugang", so Pesch. Sie rät deshalb, darauf zu achten, dass Kinder und Jugendliche in Chats gehen, die durch einen Moderator kontrolliert werden. "Außerdem sollten die Kinder niemals ihren wahren Namen und ihre Adresse nennen."

Da neue Handys meist einen Internetzugang und eine Funktion haben, Bilder und Videos zu verschicken (Bluetooth), lauern die Gefahren mittlerweile auch auf dem Schulhof. "Eltern sollten ihren Kindern nur Handys geben, dessen Funktionen sie selbst genau kennen", so ein Tipp der Psychologin.

Aufgrund der rasanten Entwicklung der Medien könne keine absolute Sicherheit gewährleistet werden. "Da wir von außen nicht sichern können, müssen wir innen sichern", mahnt Pesch und meint damit, dass Eltern mit ihren Kindern reden und gemeinsam Regeln festlegen sollten. "Vertrauen gehört immer dazu."

Und wie empfanden die Eltern den Abend? "Erschreckend, welche Möglichkeiten Handys und Internet bieten", meint Wilhelm Rühe, Vater einer zwölfjährigen Tochter. "Ich werde jetzt erstmal tief Luft holen und dann mit meiner Tochter reden." Ähnlich ergeht es Monica Weppernig, die eine Tochter im gleichen Alter hat: "Ich habe nun mehr Hintergrundwissen und weiß, worauf ich achten muss."