Waffelstübchen ohne Terrasse und ohne Kunden

rnMorgenstraße

Schwierige Zeiten erleben die Betereiber des Waffelstübchens. Sie können ihre Terrasse nicht nutzen, eine Bewirtung im Freien ist somit nicht möglich. Mitten im Sommer bedeutet das Umsatzeinbußen.

Unna

, 07.08.2018, 19:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine langwierige Sperrung macht dem Waffelstübchen zu schaffen. Das Café im Nicolaiviertel ist in dieser Saison praktisch ohne Kunden. Wie lange dieser Zustand noch andauert, ist unklar.

Anfang Mai dieses Jahres war eine Stromstation der Stadtwerke am Ostring abgesackt. Die technische Anlage wurde sofort gesichert, eine provisorische Station eingerichtet. Wie eine langfristige Lösung aufgebaut werden kann, wissen die Stadtwerke bisher nicht. Zunächst muss die Stadt von einem Gutachter feststellen lassen, wie tragfähig der Untergrund ist und was unternommen werden muss, um ihn stabiler zu machen.

Das gleiche Problem betrifft das Waffelstübchen auf der anderen Seite der Stadtmauer. Und anders als die Stadtwerke kann der kleine Gastronomiebetrieb seine Kunden nicht wie bisher versorgen. Aus Sicherheitsgründen war die kleine Terrasse gesperrt worden, als die Stromstation abgesackt war. Die Fläche an der Mauer bietet Platz für zwölf Gäste, die dort früher gern unter den liebevoll gepflegten Pflanzen saßen. Und sie ist im Sommer praktisch die einzige Einnahmequelle. Im Sommer, gerade in der Wärme dieses Sommers, wolle nun mal niemand drinnen sitzen, sagt Betreiberin Marianne Sieger.

Die Begutachtung des Untergrunds hat offenbar erst jetzt begonnen. Vor einer Woche nahm eine Firma im Auftrag der Stadt Bodenproben. Ergebnisse gebe es noch nicht, sagt Stadtsprecher Christoph Ueberfeld.

Ob und wann das Waffelstübchen wieder draußen Gäste bewirten kann, ist also völlig offen. Wie der Platz vor dem Morgentor bis zu seiner Neugestaltung 2019 aussehen soll, verrät die Stadt auch noch nicht.