Wagener: "Auch dem FCB kann man den Zahn ziehen"

DJK TuS Hordel

Bereits am Freitagabend (25.) trägt die DJK TuS Hordel ihr Punktspiel beim FC Brünninghausen aus. Um 19 Uhr treffen zwei gleichstark einzuschätzende Teams aufeinander.

HORDEL

von Von Ralf Rudzynski

, 24.11.2011, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nikolai Nehlson erzielte beide Tore für Hordel.

Nikolai Nehlson erzielte beide Tore für Hordel.

Die Hausherren stehen mit 20 Zählern auf Rang acht, Hordel hat als Siebter genauso viele Punkte gesammelt. Lediglich eine minimale Differenz im Torverhältnis macht den Unterschied aus.

"Brünninghausen hat eine gute Mannschaft mit vier, fünf starken Einzelspielern. Aber auch dem FCB kann man den Zahn ziehen", sieht TuS-Coach Frank Wagener dem Match entspannt entgegen und fügt hinzu: "Es ist ja immer so, dass wir versuchen, einem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Und das soll in Brünninghausen auch nicht anders sein."

Insofern lässt Frank Wagener auch bei der Zielvorgabe klar erkennen, dass sich seine Hordeler nicht in Zurückhaltung üben möchten. Der Trainer ist auf einen Dreier aus: "Unser Ziel ist es, alles mitzunehmen, was im Fußball möglich ist. Und die Voraussetzungen dafür sind eigentlich ganz gut."

Nur Mirco Krüger und Alexander Wagener, der sich eine Zerrung zugezogen hat, fallen aus. An muskulären Problemen laboriert auch Nikolai Nehlson. Hinter seinem Einsatz steht ebenso ein Fragezeichen wie hinter dem von Max Wagener, dem derzeit eine Blockade im Rücken einige Probleme bereitet.

Wie Hordel in Brünninghausen bestehen kann, hat Wagener aus gemeinsamen Landesliga-Zeiten noch in bester Erinnerung und weiß, dass "man ihnen den Spaß am Spielen nehmen muss."