Wagener-Elf muss die dummen Fehler abstellen

DJK TuS Hordel

Acht Tage nach dem knappen 3:2-Erfolg über die Sportfreunde Oestrich-Iserlohn wartet auf die DJK TuS Hordel am Montag um 15 Uhr mit dem BV Brambauer erneut ein Kellerkind der Westfalenliga.

HORDEL

von Von Martin Jagusch

, 06.04.2012, 13:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nikolai Nehlson traf zum verdienten Hordeler Ausgleich.

Nikolai Nehlson traf zum verdienten Hordeler Ausgleich.

Den Sieg über Oestrich musste Hordel mit erneut zwei Verletzten teuer bezahlen. Mirko Krüger fällt aufgrund einer starken Oberschenkelprellung aus und bei Philip Dragicevic ist eine alte Sprunggelenkverletzung erneut aufgebrochen. Auch Kevin Rudolph steht aufgrund seines Mittelfußbruches nicht zur Verfügung. Max Wagener nimm dagegen nach lang andauernden Rückenproblemen einen Anlauf in der 2. Mannschaft.Mittelfeld-Umbau Durch den Krüger-Ausfall muss Trainer Frank Wagener sein zentrales Mittelfeld erneut umbauen. Voraussichtlich wird am Montag Nikolai Nehlson in die Rolle des Spielmachers schlüpfen. "Dies wäre die offensivere Variante. Denkbar ist aber auch, dass wir mit Hakan Osma und Patrick Rudolph mit zwei Sechsern beginnen werden", wird sich Frank Wagener auf die Besetzung erst nach dem Abschlusstraining am Samstagvormittag festlegen. Offen ist auch noch die Besetzung der Torhüterposition. Manuel Pfetzing konnte in dieser Woche aus beruflichen Gründen nicht am Training teilnehmen. Simon Felbick hat nach ausgeheilter Zerrung diese Woche dagegen wieder trainiert.Glück im Hinspiel Im Hinspiel setzten sich die Hordeler vor eigenem Publikum mit 2:1 durch. "Dieser Sieg war damals allerdings glücklich", erinnert sich Wagener zurück. Für ihn wird es am Montag entscheidend sein, dass "wir die dummen Fehler, die zuletzt bei uns immer wieder zu Gegentreffern führten, in Brambauer abstellen. Denn offensiv tritt Brambauer nicht wie ein Kellerkind auf. Der BV verfügt mit 43 erzielten Toren immerhin über den fünftbesten Angriff der Westfalenliga.