Wagner auf dem schwarzen Hügel

Halde Haniel

Die Halde Haniel in Bottrop wird zum schwarzen Wagner-Hügel der Region. Vom 31. Mai bis 9. Juni ist dort der "Fliegende Holländer" in einer Inszenierung von Thomas Grandoch zu sehen. Im Kulturhauptstadtjahr war die Halde schon Schauplatz von Verdis "Aida".

BOTTROP

, 09.02.2016, 18:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thomas Grandoch inszeniert den „Fliegenden Holländer“ auf der Halde Haniel.

Thomas Grandoch inszeniert den „Fliegenden Holländer“ auf der Halde Haniel.

Mit Grandoch als künstlerischem Leiter kommt ein Halden-Erfahrener ins Spiel. Er hat bereits bei der "Aida" Regie geführt und auch zuvor einige Inszenierungen in Industriekulissen realisiert. Als Orchester wurde für das neue Projekt die Neue Philharmonie Westfalen gewonnen unter der musikalischen Leitung von Valtteri Rauhalammi.

"Der ‚Fliegende Holländer' gehört zu den großen Opern, allein schon durch die Chormusik. Sie ist eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten", sagt Thomas Grandoch.

Stürmische Wellen und Blitze

Das Wagnersche Frühwerk lässt die Naturgewalten, wie die schäumende See, durch das Orchester aufbrausen. Die Streicher schlagen sturmhohe, düstere Wellen. Pauken und Blechbläser ertönen wie Donner und Blitz.

"Der ‚Fliegende Holländer' ist eine Oper, die musikalisch meisterhaft eine mystische Atmosphäre verbreitet und durch ihre düstere, tragische Romantik fesselt. - Wie geschaffen für die archaische Kulisse auf dem Gipfelplateau der Halde Haniel", so Grandoch.

200 Mitwirkende

Mit Bastiaan Everink kommt ein Bariton des Ensembles der Deutschen Oper Berlin als Hollämnder nach Bottrop. Weitere Solisten sind Elisabeth Otzisk (Senta), Martijn Sanders (Zweitbesetzung Holländer), Michael Tews (Daland), Lars Rühl (Erik), Almuth Herbst (Mary) und Christian Sturm (Steuermann).

Neben den Solisten werden über 200 weitere Mitwirkende in Chor, Orchester, Ballett und Statisterie auf der Bühne zu erleben sein.

Termine: 31.5., 2./3./5./ 6./ 8./9. 6.; Karten (39 Euro): Tel. (02041) 703308.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Uraufführung am Schauspiel Dortmund
Skandalregisseur Jonathan Meese möchte mit seiner „Lolita“ in Dortmund Deutschland retten