Warum fiel die Oberleitung auf den Zug?

Ursachenforschung

Wie konnte die 15.000-Volt-Oberleitung am Dienstag auf den Zug nach Schwerte fallen? Diese Frage versucht die Bundespolizei Dortmund zu klären. Fest steht, dass die Regionalbahn 53 selbst das Kabel nicht beschädigt haben kann.

SCHWERTE

25.04.2012, 17:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schock für die Fahrgäste einer Regionalbahn in Dortmund-Hörde, nachdem am Dienstag die Starkstrom führende Oberleitung abgerissen und auf den Zug gefallen war. Nun wird nach den Ursachen gesucht.

Schock für die Fahrgäste einer Regionalbahn in Dortmund-Hörde, nachdem am Dienstag die Starkstrom führende Oberleitung abgerissen und auf den Zug gefallen war. Nun wird nach den Ursachen gesucht.

„Die Vermutungen seitens der Bahn gehen dahin, dass ein Kurzschluss durch den Stromabnehmer einer anderen Bahn ausgelöst worden sein könnte“, erklärt Volker Stall, örtlicher Pressesprecher der Bundespolizei. Durch ein defektes Kabel oder Materialermüdung könnte dann ein Seil heruntergekommen sein: „Wahrscheinlich ist das veralteter Technik geschuldet.“ Aber bislang sind das alles nur Vermutungen. „Das muss man genau ermitteln“, sagt Stall.