Was ein Paketbote in diesen Tagen leisten muss

Weihnachtsstress

Klingeln - keiner zu Hause. Klingeln - wieder keiner da. Hinter Tür drei reagiert aufs Klingeln bloß ein bellender Hund. Paket-Zusteller Thorsten Heimann muss den Kunden Nachrichten hinterlassen, wo ihre Pakete geblieben sind. Diese Notizen druckt sein Handscanner - der aber soeben beschlossen hat, zu streiken. "Das ist richtig ärgerlich", grummelt Heimann, der kurz vor Weihnachten, 210 Pakete ausliefern muss. Wir haben ihn auf seiner Tour durch Hörde begleitet.

HÖRDE

, 22.12.2016, 19:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Was ein Paketbote in diesen Tagen leisten muss

Ständig unter Strom: An diesem Mittwoch muss Thorsten Heimann 210 Pakete ausliefern. Immerfort hebt, läuft, springt er.

In Hörde am Seeweg, wo Heimanns Route gegen 9.15 Uhr beginnt, öffnet doch noch das Herrchen des Hundes die Tür. Sonst hätte Heimann das Paket wieder mitgenommen. „Wir sind in der Weihnachtszeit, da kann ich nicht bei fünf Nachbarn klingeln, bis jemand das Paket annimmt.“

Heimann, 38 Jahre, sportlicher Typ, läuft zurück zu seinem Transporter, springt hinein, legt sich die nächsten Pakete zurecht und fährt weiter. Er steht unter Strom, ist genervt wegen des Handscanners – sein Grummeln verschwindet trotzdem schnell wieder hinter freundlicher Entspanntheit. Zeit, sich aufzuregen, hat Heimann ohnehin nicht. Er wird später sogar auf seine Mittagspause verzichten und die in Alufolie gewickelten Butterbrote zwischendurch essen.

Das Paketgeschäft boomt

Stationäre Händler machen dieser Tage gute Geschäfte, ja; aber viele Kunden lassen sich auch nur vor Ort beraten und bestellen online. Laut einer Umfrage des Verbands Bitkom will fast jeder Fünfte alle Geschenke per Klick kaufen. Die Amazons und Zalandos haben uns angefixt – mancher bestellt fast täglich online. Weshalb das Paketgeschäft boomt: Der Marktführer Deutsche Post DHL liefert an einem Durchschnittstag bundesweit 3,9 Millionen Pakete aus, im Weihnachtsgeschäft 8 Millionen.

In Dortmund sind es an normalen Tagen 21.000 Pakete, im Weihnachtsgeschäft 40.000. In Dortmund gibt es zwei Zustellbasen, eine an der Kurfürstenstraße; die andere, im Sommer eröffnet, auf der Westfalenhütte. Dort hat Thorsten Heimann an diesem Mittwochmorgen um 8 Uhr sein Fahrzeug ans Tor 113 angedockt, eine Stunde sortiert er Pakete und lädt sie ein. Den großen Karton mit einem Subwoofer kriegt er so gerade noch auf die Lieferfläche geschoben. Er geht an eine Frau, die an einem der Vortage noch gesagt hatte, sie habe jetzt alle Lieferungen beisammen. Nun, wohl doch nochmal was bestellt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Dortmund im Geschenk-Format

Dortmund gibt es auch im Miniaturformat: In Form von kleinen und großen Geschenken, sowohl mit Insider-Qualität als auch als Gruß für Auswärtige. Das sind die schönsten Dortmund-Geschenke 2016.
16.12.2016
/
Für schneelose Weihnachten und verträumte Minuten: Die Schneekugel mit dem Dortmunder U. Das Exemplar kostet bei Dortmund-Tourismus 5,90 Euro zuzüglich 3,90 Euro Versandkosten.© Foto: Marcus Wegerhoff
"Für zum richtig Eier kochen" - ein Unter-Tage-Ei, das extra für Frühstücksei-Liebhaber gelegt wurde. Je nach dem, wie lange das Ei kochen soll, spielt das PiepEi unterschiedliche Lieder: das "Steigerlied" für perfekte Weicheier, "Wir sind das Ruhrgebiet" für mittelweiche und "Ich wollt', ich wär' ein Huhn" für harte Eier. Kostet 19,80 Euro zuzüglich 3,90 Euro Versandkosten bei Dortmund-Tourismus.© Foto: Marcus Wegerhoff
Welche Zeche ist die ältere? Welche hat mehr Schächte? Wie hoch war die höchste Förderung? Im Zechen-Stechen dürften einige der Dortmunder Zechen mit ganz vorne liegen. Zu erhalten bei "Unterhaltung" im Kreuzviertel und "Heimatdesign". Kostet: 9,95 Euro plus 5,50 Euro Versand.© Foto: Reviersouvenir
Seinen Kaffee aus einem Plörre-Becher trinken - besonders schön für nervige Arbeitstage oder einen verregneten Novembertag. Zu kaufen bei "Unterhaltung" im Kreuzviertel und "Heimatdesign" für 19,90 Euro, bei Versand sind es 5,50 Euro mehr.© Foto: Reviersouvenir
Dortmund-Taschen mit dem U als Hauptmotiv gibt es von Ruhrgepäck für 49,90 Euro plus 4,90 Euro Versandkosten.© Foto: Sarah Rauch
Das Windlicht "Dortmund strahlt dich an" kostet bei Dortmund-Tourismus 9,90 Euro zuzüglich 3,90 Euro Versandkosten.© Foto: Sarah Rauch
Die Bergmann-Badeente mit Kumpel-Tracht und Grubenlampe gibt es bei Dortmund-Tourismus für 5,50 Euro zuzüglich 3,90 Euro Versand.© Foto: Sarah Rauch
"Sunny" heißt das kleine Nashorn am Schlüsselanhänger - jedem Dortmunder dürfte das Tier sehr bekannt vorkommen. Größe: 5cm. Kostet: 5,95 Euro zuzüglich 3,90 Euro Versandkosten bei Dortmund-Tourismus.© Foto: Sarah Rauch
Vom Überblick-Verlag: 101 mal Dortmund zur Ruhr-Nachrichten-Serie mit Geheimtipps und wissenswerten Infos zur Stadt. Kostet 9,80 Euro und wird innerhalb von 7 bis 9 Tagen versandkostenfrei verschickt.
Das Grubengold: 260g schwarzes Badesalz in Kohlenstauboptik - für besonders schwere Arbeitstage. 12,95 Euro zuzüglich Versand.© Foto: Sarah Rauch
Jutebeutel von Dortmunderisch mit lustigen Ruhrpott-Sprüchen: 7,59 Euro zuzüglich 4,90 Euro Versand.© Foto: Sarah Rauch
Ein verrücktes Dortmund-Geschenk ist das „Curry-Gold“ von Ruhrgepäck – „zur Abrundung für eine richtige Currywurst“, heißt es auf der Homepage. Darin unter anderem enthalten: Nelken, Pfeffer, Knoblauch, Kurkuma – und Blattgoldflocken. Damit die Wurst glitzert. 40 Gramm für 4,90 Euro.© Foto: Sarah Rauch
Das Luups-Heft 2017 mit Gutscheinen von Restaurants, Parks und Veranstaltungsstätten - perfekt für das neue Jahr.© Jörg Meier
Schlagworte "44137-Dortmund,

30 Pakete nimmt ein Aushilfsfahrer Heimann ab – „damit ich nicht untergehe“. Der Evinger, noch bei der Deutschen Post AG zu Tarifbedingungen angestellt, war 16 Jahre Briefträger, seit drei Jahren fährt er Pakete aus: „Pakete sind der Zukunftsmarkt.“ Sein Job führte ihn aber auch schon in die Vergangenheit: Einmal öffnete seine alte Realschulklassenlehrerin die Tür, ein anderes Mal sein alter Sportlehrer. Die Route am Phoenix-See in Hörde fährt Heimann erst seit ein paar Monaten, er hat sich trotzdem schon alles eingeprägt.

Post für Weidenfellers

„Wenn da kein Auto steht, ist niemand zu Hause.“ Richtig. „Der Herr ruft gleich vom Balkon, wer da ist.“ Richtig. Und natürlich weiß Heimann auch, in welchem Haus BVB-Spieler wie Roman Weidenfeller wohnen. Für die Weidenfellers hat er heute gleich mehrere Sendungen, die Lisa, Ehefrau des Torhüters, annimmt. Sie bedankt sich freundlich, wünscht dem Zusteller einen schönen Tag – weiter geht‘s. Was die Weidenfellers bestellt haben? Also bitte: Postgeheimnis!

„Die Kunden“, sagt Heimann, „sind alle ganz nett, da ist selten jemand dabei, der meckert.“ Für sie ist Thorsten Heimann der einzig sichtbare Mensch hinter dem Klick am Computer, mit dem sie eine Lieferung auslösen. Der freundliche Mensch, den sie am Phoenix-See alle kennen. „Sie liefern doch auch bei meiner Mutter?“, fragt eine junge Frau, als sie die Annahme ihres Pakets auf Heimanns Handscanner quittiert.

Heimann kennt sie, wusste aber nicht, dass es sich um Mutter und Tochter handelt. Solche Infos, wer zu wem gehört, welche Nachbarn Pakete annehmen, nennt er „goldenes Wissen“. Das nur Stammzusteller haben. Heimann kennt das Geschimpfe über Aushilfsfahrer, die manchmal Adressen nicht direkt finden und so weiter. Er nimmt die Kollegen in Schutz, weist auf Optionen wie Lieferung beim Wunschnachbarn hin. Und er sagt: „Viele Leute können sich die Belastung in diesem Job gar nicht vorstellen.“

Zustellbasis auf der Westfalenhütte

Immer mehr Pakete, immer höhere Arbeitsbelastung, immerfort heben, laufen, Treppen steigen. Heimanns Bezirk hat keine Hochhäuser, er weiß von seiner vorherigen Route aber zu gut, wie es ist, 30 Kilogramm Hundefutter in den fünften Stock zu tragen. Morgens, in der Zustellbasis auf der Westfalenhütte, waren vor allem jüngere Zusteller zu sehen, und Heimann sagt: „Machen wir uns nix vor“ – Kollegen im rentennahen Alter werden bei dieser körperlich fordernden Arbeit Probleme bekommen.

Heimann balanciert wieder einen Stapel Pakete aus seinem Fahrzeug und weiß, dass er heute Probleme bekommen wird, pünktlich (gegen 17 Uhr) Feierabend zu machen. So ist das in der Weihnachtszeit. Immerhin: Überstunden werden ausbezahlt oder mit Freizeit ausgeglichen. Wenn‘s Ende Januar ruhiger wird.

Jetzt lesen