Weiter warten auf den B236-Ausbau

Pläne von Straßen NRW

Ein weiterer Ausbau der B236 ab der Dortmunder Stadtgrenze könnte die Verkehrssituation Richtung Schwerte entlasten. Doch an diesen Plänen basteln die Landesbetriebe Straßen NRW schon seit 2006. Jetzt könnte zumindest etwas Bewegung in die Planung kommen.

BERGHOFEN

, 02.10.2014, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weiter warten auf den B236-Ausbau

Hier läuft der Verkehr auf der B236 in Richtung Schwerte noch zügig, doch nur rund 100 Meter weiter wird die Fahrbahn einspurig. Das soll sich mit einem Ausbau ändern.

Der Landesbetrieb Straßen NRW plant den vierstreifigen Ausbau der B 236 zwischen der Stadtgrenze zu Dortmund und der Autobahnanschlussstelle A 1 Schwerte in der bestehenden Trasse.

In Schwerte könnte noch in diesem Monat, am 20. Oktober, ein Planfeststellungsbeschluss durch die Bezirksregierung Arnsberg erfolgen, der den vierspurigen Ausbau der B236 zwischen der Stadtgrenze zu Dortmund und dem Anschluss an die A1 in Schwerte vorantreibt. Dass es so lange dauert, bis auf Schwerter Gebiet ein Bagger rollen kann, liegt an den zahlreichen Beschwerden und Einwänden gegen die Planungen aus der Bevölkerung. Insgesamt 100 negative Reaktionen gab es zu der alten (2006) und der modifizierten (2013) Planung des Straßenausbaus.

Falls es bei dem Termin im Schwerter Rathaus keine größeren Einwände gegen die erneut modifizierten Pläne des B 236-Ausbaus gebe, „würde in der ersten Jahreshälfte 2015 ein Planfeststellungsbeschluss durch die Bezirksregierung erfolgen“, sagt der Pressesprecher der Bezirksregierung, Christian Chmel-Menges. Sind alle Klippen der Bürokratie umschifft, könnte ein weiterer Ausbauhemmschuh das liebe Geld sein. Denn falls 2015 keine Mittel für den Ausbau vorhanden sind, geht‘s eben auch nicht los. Es kann also noch dauern, bis die Staus, die sich von Schwerter Gebiet bis in den Dortmunder Süden oder andersherum ziehen, endlich ein Ende haben. 

Der Landesbetrieb Straßen NRW plant den vierstreifigen Ausbau der B 236 zwischen der Stadtgrenze zu Dortmund und der Autobahnanschlussstelle A 1 Schwerte in der bestehenden Trasse.

Schlagworte: