Weltelite der Frauen gibt sich in Bochum ein Stelldichein

Sparkassen Giro

BOCHUM Das Weltranglistenrennen der Frauen im Rahmen des Bochumer Sparkassen Giro genießt mittlerweile weltweit ein hohes Ansehen.

von Von Martin Jagusch

, 28.07.2009, 16:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Organisator Mark Claußmyer und Kerstin Abrham (2. von rechts), Geschäftsführerin des Umweltservice Bochum, präsentierten mit Christiana Becker (2. von links) und Vorjahressiegerin Suzanna de Goede zwei der großen Favoritinnen.

Organisator Mark Claußmyer und Kerstin Abrham (2. von rechts), Geschäftsführerin des Umweltservice Bochum, präsentierten mit Christiana Becker (2. von links) und Vorjahressiegerin Suzanna de Goede zwei der großen Favoritinnen.

Am Sonntag (2. August) steht um 11.30 Uhr die absolute Weltelite am Start. 129 Fahrerinnen aus 21 Nationen fiebern dann auf dem Südring dem Startschuss entgegen. Sechs Runden á 15 Kilometer sind zu absolvieren. Und wer anschließend als Erste über den Zielstrich, daran lassen Vorjahressiegerin Suzanne de Goede und Christina Becker keine Zweifel: "Natürlich eine Fahrerin unseres Teams, der Equipe Nürnberger."Regina Schleicher

Wer an der Equipe Nürnberger, die mit acht Fahrerinnen an den Start gehen wird - darunter die Weltmeisterin des Jahres 2005, Regina Schleicher - vorbeifahren will, der muss absolute Weltklasse aufweisen, und die ist in Bochum zahlreich vertreten. "Diesmal wollen wir in Bochum ganz oben stehen", verspricht beispielsweise die Australierin Rochelle Gilmore, die sich im Vorjahr mit dem zweiten Platz begnügen musste.Christina Becker

Auch das Cervelo Test Team steht nach Ansicht von Christina Becker ganz oben auf der Liste der Sieganwärterinnen: "Bei einem Massenspurt ist Kirsten Wild sicherlich in der Lage, das Rennen für sich zu entscheiden. Emma Pooley wird zudem immer wieder versuchen zu attackieren und kann ein Rennen von vorne im Alleingang für sich entscheiden."Suzanne de Goede

Für Suzanne de Goede steht das Bochumer Rennen ganz oben auf ihrer persönlichen Favoritenliste: "Wir fahren rund 60 Rennen im Jahr. Doch gerade mal bei einer handvoll Veranstaltungen herrscht eine Stimmung wie beim Giro. Die Zuschauer stehen dicht gedrängt an der Strecke und feuern uns immer wieder an." Christina Becker sieht den Giro als ihr Heimrennen an: "Ich wohne in Waltrop und bis dahin ist es ja nur ein Katzensprung. Hier stehen meine Fans an der Strecke, ich freue mich riesig auf dieses Rennen.""Wir wollen gewinnen"

Schon am Samstag um 17.30 Uhr können die Bochumer die Frauen das erste Mal in Augenschein nehmen, quasi zum Einrollen geht es auf den Kurs, doch davon will Christina Becker nichts wissen. "Wenn wir an den Start gehen, wollen wir auch gewinnen", verspricht sie schon im Vorfeld des Weltranglistenrennens Radsport der Extraklasse.

Bochum darf sich freuen.