Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weniger Feinstaub in Hörde

HÖRDE Die Luftbelastung durch Feinstaub in Hörde ist gesunken. Deshalb beschloss das Landesamt für Landschafts-, Umwelt- und Verbraucherschutz, den Betrieb der Luftqualitätsmessstation „An der Seekante“ zum 6.11. einzustellen.

von Von Caroline Uschmann

, 27.11.2007
Weniger Feinstaub in Hörde

Die Luftmessstation "An der Seeekante".

Die Station soll an Orten in NRW zur Verfügung gestellt werden, wo das Messnetz noch Lücken aufweist. Laut geänderten Vorgaben der EU soll zeitnah ein zusätzliches Messnetz für Feinstaub aufgebaut werden. Am Standort Hörde seien, so das Landesamt, Überschreitungen der Grenzwerte nicht mehr zu erwarten. Nahe gelegene Stationen, etwa in Eving, könnten laut der Stadt die Messaufgaben in ausreichendem Maße erfüllen.