Wenn Lütgendortmund feiert, macht DEW21 Pause

Leitungsarbeiten im Ortskern

Nein, die DEW hatte keine lange Leitung. Sie hat vielmehr seit April eine knifflige Aufgabe: neue Leitungen verlegen in der wichtigsten Lütgendortmunder Einkaufsstraße. Ohne den Handel zu behindern und sämtliche Parkplätze zu sperren. Wir haben aufgeschrieben, wie die Arbeiten verlaufen sind und wann sie enden.

LÜTGENDORTMUND

15.08.2015 / Lesedauer: 3 min
Wenn Lütgendortmund feiert, macht DEW21 Pause

Die Umfangreichen Leitungsarbeiten im Lütgendortmunder Ortskern sollen während der Kirmes und der 865-Jahr-feier ruhen.

Ende April 2015 starteten die Leitungsarbeiten der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) in der Limbecker Straße in Lütgendortmund. Im Ortskern zwischen Hausnummer 29 und dem Kreuzungsbereich Theresenstraße wurde auf einer Gesamtlänge von 190 Metern eine Wasserleitung erneuert, zusätzlich wurden 320 Meter neue Stromkabel verlegt. 

Weniger Baugruben

Beim Verlegen der Wasserleitung nutzte die DEW das sogenannte Reliningverfahren. Dabei wird eine Kunststoffleitung in ein vorhandenes altes Gusseisernrohr gezogen. Der Vorteil: Es sind nur wenige Baugruben nötig. Das Öffnen der Limbecker Straße über die gesamte Länge für die neue Wasserader konnte im Ortskern vermieden werden. 

Bei den Stromkabeln, die klassisch in offener Bauweise verlegt werden mussten, setzte die DEW auf mehrere kürzere Abschnitte, zunächst auf der nördlichen und anschließend auf der südlichen Straßenseite. So konnten die Beeinträchtigungen so gering wie möglich gestaltet werden. "Wo die Verkehrsführung verändert werden musste, wurde dies Stück für Stück durchgeführt und der Verkehr über Umleitungen in beiden Richtungen aufrechterhalten", erklärt Gabi Dobovisek, Sprecherin der DEW21.

Planungstreffen im Ortskern

In den einzelnen Bauphasen fanden immer wieder Planungs- und Vor-Ort-Treffen von DEW21 mit dem Tiefbau- und Straßenverkehrsamt, der Bezirksverwaltung und den Gewerbetreibenden statt, sodass zu jedem Zeitpunkt trotz aller Beeinträchtigungen noch Parkplätze für die Kunden der Geschäfte zur Verfügung standen.

 "Dank der guten Zusammenarbeit mit allen Beteiligten konnte die Baumaßnahme im sehr stark frequentierten Ortskern reibungslos verlaufen", sagt Gabi Dubovisek. Für die nicht vermeidbaren Beeinträchtigungen, die mit den Erneuerungsarbeiten verbunden waren, bittet DEW21 um Verständnis.

Pausen während der Feste

Verständnis hatte der Versorger während der Bauzeit auch für die Lütgendortmunder. Denn die DEW21 berücksichtigt alle Veranstaltungen wie das Dorffest im Mai die Kirmes  (28.-31. August) und die 865-Jahrfeier (10.-13. September).

Während des Dorffestes ruhten die Arbeiten, und so soll es auch bei den nächsten beiden Feiern sein. Ohnehin stehen inzwischen nur noch Restarbeiten an. Bis Ende September, so die Planungen der DEW, sollen sämtliche Baugruben wieder geschlossen und die Wege gepflastert sein.

 

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt