Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr musste zweimal ausrücken

Einsatz

Ein Wasserrohrbruch in einem Keller sowie ausgelaufenes Motoröl erforderten am Donnerstag, 6. Dezember, ein Ausrücken der Einsatzkräfte.

von Julian Reimann

Werne

, 07.12.2018

Eine Hauptwasserzuleitung vom regionalen Versorger hatte im Hausanschlussraum im Keller eines Wohnhauses einen Defekt. Als Folge strömte Wasser ungehindert mit hohem Druck in die Kellerräume. Erste Versuche der Eigentümer, mit Pumpen aus der Nachbarschaft Herr der Lage zu werden, blieben erfolglos.

Das Wasser stand bereits 10 Zentimeter hoch im Keller, als die Einsatzkräfte gegen 17.27 Uhr eintrafen. Sie sperrten die Wasserzufuhr zum Gebäude ab und brachten eine Tauchpumpe in Stellung. Die Einsatzkräfte unterstützten die Eigentümer noch während des Abpumpvorgangs, damit die Pumpe möglichst viel Wasser aus dem Keller fördern konnte.

Ausgelaufenes Öl nach Unfall

Am selben Abend, gegen 22.03 Uhr, wurde die Feuerwehr aufgrund eines Unfalls an der Kamener Straße auf Höhe der Einmündung zum Südring erneut alamiert. Ein Pkw hatte zwei Verkehrsinseln inklusive Beschilderung überfahren, sich dabei die Ölwanne aufgerissen und die Straße mit Motoröl verschmutzt. Die zwei Insassen des Fahrzeuges wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Die Einsatzkräfte sperrten die rechte Fahrspur in Richtung Werne ab, damit die übrigen Verkehrsteilnehmer das ausgelaufene Öl nicht auf der Verkehrsfläche stadteinwärts weiter verteilen konnten. Die Fahrbahn wurde mit Großfahrzeugen, sowie Verkehrsleitkegeln und Warnlampen für die Aufräumarbeiten einseitig für knapp 40 Minuten gesperrt. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen.

Lesen Sie jetzt