Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschichten aus alten und neuen Zeiten

STOCKUM "Kuem rin - sett di dal un küer platt" hieß es beim Plattdeutschen Heimatabend des Heimatvereines Stockum am Donnerstagabend im Heimathaus Alter Bahnhof.

von Von Heinz Schmülling

, 17.11.2007
Geschichten aus alten und neuen Zeiten

Hermine Schindler (links) und Bärbel Voß in ihrem Element - sie erzählten in dem Einakter "Ut aollen und nien Tiedten" Amüsantes aus alten und neuen Zeiten.

"Ut aolle un nie Tiedten" berichteten Mitglieder des Arbeitskreises "Wi küert platt". Sketche und Dönekes können zum Erhalt der Münsterländer Mundart beitragen, sind die Heimatfreunde überzeugt. Stammgäste aus Herbern wurden begrüßt, die Stockumer selbst waren natürlich besonders stark vertreten. Friedhelm Ernst, zweiter Vorsitzender, und Anni Lünig hießen die Gäste willkommen.

"Op`n Buernhof, fröher un vandage", schilderte Hermine Schindler ihre Kindheitserlebnisse. Schließlich ist sie auf einem Bauernhof in Varnhövel geboren. Agnes Loh-sträter, Hedwig Kionka, Anne Kümer und Klärchen Eisenberger sprachen in ihren Beiträgen nur noch Platt. In einem Einakter ließen Hermine Schindler und Bärbel Voß "De aolle un de nie Tiedt" aufleben.

Die große Runde sang fröhlich plattdeutsche Lieder. Bernhard Prümer steuerte mit seinem Akkordeon die Begleitung bei. Wie feinsinnig die Heimatsprache ist, kam in all den Beiträgen zum Ausdruck. Mit viel Beifall für die schönen und unterhaltsamen Stunden dankten die Heimatfreunde.

Lesen Sie jetzt