Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karol brachte Oktoberfeststimmung

WERNE Kurz und knapp fällt die Bilanz des Internationalen Clubs Werne (ICW) zu Sim-Jü aus: "Super" blickt die erste Vorsitzende Gudrun Holtrup gestern auf Nachfrage der ruhr Nachrichten zurück.

von Von Wolfgang Gumprich

, 01.11.2007
Karol brachte Oktoberfeststimmung

Hoch schlugen die Wogen an allen vier Sim-Jü-Tagen im Partnerschaftszelt: Internationale Party-Stimmung!

Weit über 100 Gäste aus Bailleul, Kyritz, Poggibonsi und Walcz hätten den Weg in die Lippestadt gefunden und "Partnerschaft miterlebt". Und sie berichtet von zehn Studenten aus Walcz, die unbedingt mitfahren wollten, aber eigentlich gar nicht eingeplant waren.

Bürgermeister Tuderek hatte nichts dagegen, doch für die Organisatoren in Werne wurde die Zeit knapp. Also rief Gudrun Holtrup die Teilnehmer einer kurz zuvor beendeten Polenfahrt - die natürlich auch über Walcz ging - an, jede Familie erklärte sich bereit, jemanden aufzunehmen.

Unter den Gästen aus Polen war auch Musikstudent Karol, der am Samstag und Sonntag mit seinen Playbackgesang das kleine Partnerschaftszelt zum Überbrodeln brachte.

Terminschwierigkeiten

Wer im Partnerschaftszelt hinten am Hagen genau hinschaute, sah zwar den Union Jack, hörte aber kein britisches Englisch. "Der Besuch aus unserer englischen Partnerstadt Lytham St. Annes ist wegen Terminschwierigkeiten eine Woche vor Sim-Jü gekommen," erklärt die ICW-Vorsitzende. Es sei ganz gut so gewesen, berichtet sie weiter, so hätten beide Seiten füreinander mehr Zeit zu intensiven Gesprächen gehabt, "das wäre zu Sim-Jü ja nicht gegangen".

Werbung für Werne

Gudrun Holtrup hofft nun, dass die englische Partnerstadt im kommenden Jahr zu Sim-Jü vertreten sein wird. Die neue Vorsitzende dort scheine ein sehr großes Interesse an einer Wiederbelebung zu haben, so will sie im November in einer Veranstaltung Werbung für Werne machen.

Einen Vorstoß, das Gewerbezelt zu vergrößern und das Partnerschaftszelt auf den Kirchplatz umzusetzen, lehnt die ICW-Vorsitzende ab und schlägt vor, dass der Verkehrsverein aus dem Gewerbezelt in ein etwas vergrößertes Partnerschaftszelt umzieht: "Dann wäre beiden geholfen."

Lesen Sie jetzt