Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laut, sperrig, ruhig: "Chaos Mon Amour" spielten im flöz K

Lieder aus Debütalbum

Es sind drei Wörter, die nicht zusammenpassen. Eigentlich,. Und zwar: Laut, sperrig und ruhig. Aber genau diese drei vereint die Band "Chaos Mon Amour". Im flöz K hat sie aus ihrem Debütalbum gespielt. Es war eine Veranstaltung vom Live-Club Montreux.

WERNE

von Von Laura Steinke

, 15.04.2012
Laut, sperrig, ruhig: "Chaos Mon Amour" spielten im flöz K

Die Kölner Band "Chaos Mon Amour" stellten am Freitagabend ihr Debütalbum "Dead End Paradise" vor.

Ursprünglich bestand die Indie-Pop Band aus Johannes Hartmann und Michael Sell. Auch das Debütalbum der Band, „Dead End Paradise“, stammt nur von den beiden. Seit eineinhalb Jahren unterstützen Kay Rosenbach und Raphael Hansen die beiden jedoch musikalisch. Ihre Musik bezeichnen die Vier nicht als klassischen Independent-Pop, weil er „düsterer“ ist und Einflüsse aus der Klassik enthält. 

Der Songwriter der Band ist Michael; komponiert werden alle Songs gemeinsam. „Unsere Lieder sind sehr komplex.“ So verstehen die vier das „Sperrige“ in ihrer Musik. Auch der Name der Band spiegelt das Chaos in ihrer Musik wieder. So haben sie noch keine musikalische Eingrenzung gefunden und probieren viel aus. Schon beim 1Live-„Plan B“ waren „Chaos Mon Amour“ zu hören, auch das zweite Album ist in Arbeit. 

Lesen Sie jetzt