Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prozessauftakt gegen Carsten O. im Dezember

WERNE Im Dezember wird vor dem Dortmunder Schwurgericht der Prozess gegen Carsten O. eröffnet, der am 21. Juni in der Schottlandstraße seine Eltern getötet haben soll.

von Von Rudolf Zicke

, 14.11.2007
Prozessauftakt gegen Carsten O. im Dezember

Das Schöffengericht verurteilte ein Ehepaar in Brambauer zu Freiheitsstrafen auf Bewährung, weil sie den pflegebedürftigen Vater misshandelt hatten.

Das kündigte gestern Gerichtssprecherin Dr. Annedore Flüchter an. Ein genauer Termin werde in Kürze festgelegt; sie gehe davon aus, dass der Auftakt des Hauptverfahrens noch vor Weihnachten erfolgen werde.

Zwei Fragen

Da Carsten O. gegenüber der Staatsanwaltschaft gestanden hat, zunächst seinen 74-jährigen Vater, dann seine 69-jährige Mutter mit einem Vorschlaghammer getötet zu haben, dürften zwei Fragen in dem Prozess von Bedeutung sein. 

  Zum einen ist Staatsanwältin Carola Jakobs das Tatmotiv noch etwas "undurchsichtig". Wahrscheinlich, so der letzte Stand der Ermittlungen, sind am 21. Juni lange schwelende Konflikte im Zusammenhang mit der Arbeitslosigkeit und dem Alkoholkonsum des Sohnes blutig eskaliert. Zum anderen muss die Frage geklärt werden, ob Carsten O. überhaupt schuldfähig ist.

Gutachten liegt vor

Nach den bisher vorliegenden Gutachten geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass O. zum Zeitpunkt der Tat nicht schuldfähig war. Deshalb befindet er sich seit Juni in einer psychiatrischen Klinik.

  

Lesen Sie jetzt