Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schüler schockte mit E-Mail

WERNE Fehlalarm? Trittbrettfahrer? Schlechter Scherz? Oder ein Wichtigtuer? Polizeisprecherin Ute Hellmann tut sich schwer bei der Beurteilung einer Geschichte, die sich nach Informationen unserer Zeitung am vergangenen Dienstag am Berufskolleg ereignet hat.

von Von Wolfgang Gumprich

, 19.11.2007

Ein Schüler warnte seine Kollegen per E-Mail, nicht in die Schule zu gehen, da würde etwas passieren. Doch die benachrichtigten Schüler wandten sich an die Schulleitung, die wiederum sofort die Polizei einschaltete.

Nach Gesprächen mit dem Schüler, so Sprecherin Ute Hellmann weiter, sei ihm strafrechtlich kein Vorwurf zu machen; er habe glaubhaft dargelegt, dass er nichts vorgehabt habe.

Schüler in psychiatrischer Behandlung

Er wurde in psychiatrische Behandlung gebracht. Als wichtig bezeichnet Polizeisprecherin Hellmann, dass die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Schule funktioniert habe. Die Lehrer seien über die Vorgehensweise der Polizei informiert worden.

Lesen Sie jetzt