Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zeichen stehen für Wohnpark günstig

WERNE Die Zeichen stehen günstig für das neue Baugebiet „Wohnpark an der Hustebecke“. Die Stadt stellte heute Abend bei einer Bürgerinformation ihr Konzept für die Schaffung von rund 150 Wohneinheiten vor.

von Von Hubert Kramer

, 05.11.2007
Zeichen stehen für Wohnpark günstig

Für das neue Baugebiet "Wohnpark an der Hustebecke" stehen die Zeichen günstig.

Boden-, Verkehrs- und Lärmgutachten wiesen im Ergebnis auf keine wesentlichen Probleme hin: Die Altlasten lassen sich beseitigen, der Verkehr wird Grenzwerte nicht erreichen, und Lärmbelastungen durch den angrenzenden Hundeübungsplatz spielen keine große Rolle.

Angebot für junge Familien

„Wir möchten gerade jungen Familien vernünftige Baumöglichkeiten anbieten“, betonte die städtische Baudezernentin Monika Schlüter vor rund 50 interessierten Bürgern. Entsprechend zugeschnitten seien Grundstücksgrößen und -preise.

140 bis 160 Euro pro Quadratmeter

Ganz anders als etwa im Jahnstadion, wo der Quadratmeter zwischen 195 und 225 Euro kostete, soll das Bauland an der Hustebecke ihren Angaben zufolge meist für 140 bis 160 Euro pro Quadratmeter vermarktet werden. Schließlich habe die Politik die Forderung gestellt, dass die Baulandpreise deutlich ´runter müssten, um Familien Ansiedlungs-Anreize zu geben. Die Grundstücke sind laut Schlüter meist zwischen 250 und 300 Quadratmeter, im Randbereich vereinzelt bis zu 800 Quadratmeter groß.

Ausbau erfolgt verkehrsberuhigt

Wie Stadtplaner Ralf Bülte erläuterte, sind im östlichen Teil des Baugebiets Mehrfamilien- und freistehende Einfamilienhäuser vorgesehen. Doppelhäuser stelle sich die Stadt im westlichen Teil entlang der Vinzenzstraße vor. An anderen Plätzen seien weitere Einfamilienhäuser geplant. Das gesamte Baugebiet sollte nach Ansicht des städtischen Verkehrsexperten Gisbert Bensch verkehrsberuhigt ausgebaut werden.

Lesen Sie jetzt