Wie kam ein Safe in den Westerfilder Ententeich?

Kuriose Entdeckung

Weil ein Hund einen großen Schluck Wasser aus einem Ententeich schlürfte, machte seine Besitzerin eine nicht alltägliche Entdeckung. Mitten im Teich entdeckte sie einen Gegenstand, der die Polizei brennend interessierte. Einen Safe.

WESTERFILDE

, 14.07.2016 / Lesedauer: 2 min
Wie kam ein Safe in den Westerfilder Ententeich?

Nachdem Sarah Dumblus den Safe entdeckt hatte, fotografierte sie ihn und alarmierte das Ordnungsamt.

Der tägliche Spaziergang mit ihrem Kangal-Mischling Django führt Sarah Dumblus aus Westerfilde stets in den nahe gelegenen Wald. Dort befindet sich am Ende der Lessenstraße ein kleiner Ententeich. In dem entdeckte die Westerfilderin vor einigen Tagen den Tresor.

Als ihr Hund Django am Uferrand stand und schlürfte, bemerkte sie einen Gegenstand im Wasser. "Also habe ich genauer hingeschaut und erkannt, dass es sich dabei um einen Safe handelt“, erinnert Sarah Dumblus sich. Nach dem Spaziergang informierte sie das Ordnungsamt.

Einen Tag später bekam sie dann einen Anruf von der Polizei: „Der Beamte wollte von mir wissen, wo genau seine Kollegen denn den Tresor finden könnten“, berichtet sie.  

40 Zentimeter groß und blau lackiert

Inzwischen hat die Polizei den etwa 30 mal 40 Zentimeter großen und blau lackierten Safe aus dem Wasser gefischt und untersucht, wie Polizeisprecherin Dana Seketer bestätigt. „Da der Safe wohl einige Zeit im Wasser gelegen hat, gab es kaum verwertbare Spuren.“ Aber die Untersuchungen ergaben zumindest zwei Dinge: Dass der Safe leer gewesen ist und leichte Beschädigungen aufweist. Hinweise auf den Besitzer oder gar einen möglichen Täter gibt es nicht. Auch liegen derzeit keine Informationen vor, dass irgendjemand einen solchen Tresor als gestohlen gemeldet hat. 

Wer einen solchen Tresor vermisst oder Angaben dazu machen kann, wie der Geldschrank in den Westerfilder Teich gelangt ist, wird gebeten , sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 132 74 41 angenommen.

 

Schlagworte: