Wie man es vermasselt

George Watsky

Der 1986 geborene amerikanische Rap-Musiker George Watsky kann auch richtig gut schreiben, wie er mit seiner ersten Buchveröffentlichung „Wie man es vermasselt“ beweist.

22.08.2017, 13:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf enorm witzige und unterhaltsame Weise berichtet er darin in mehreren kürzeren Erzählungen aus seinem Leben. Es geht um Watskys Erfahrungen beim Baseball, mit den Frauen oder als WG-Mitbewohner.

Was dieses Buch so unglaublich sympathisch macht, ist die schonungslose Offenheit, mit der Watsky zu Werke geht. So schreckt er nicht vor allerlei Peinlichkeiten zurück.

Kein Loser-Roman

Dabei ist dieses Buch weit davon entfernt, ein Loser-Roman zu sein. Im Gegenteil: Man könnte ihn auch so lesen, dass sich hier jemand trotz vieler Rückschläge einfach nicht unterkriegen lässt und weiterhin das macht, was ihm Spaß macht – Rap-Musik zum Beispiel –, selbst dann, wenn ihn einmal auf einem Konzert nur drei gelangweilte Zuschauer anglotzen. Ein positives, Mut machendes Buch. 

George Watsky: Wie man es vermasselt, 336 S., Diogenes, 22 Euro, ISBN 978-3-2570-7007-1.