Wie sich die WG-Party sponsern lässt

Gratisgetränke und Feiertipps

Kostenlose Getränke für die eigene WG-Party? Klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Unternehmen wie WG Held bieten aber genau das an: Sie sponsern Studentenpartys - wenn auch nicht ganz ohne Gegenleistung. Wie man an so ein Sponsoring kommt und mit welchen Tipps die nächste Party auch ohne Hilfe vom Profi gelingt.

NRW

, 19.03.2016, 05:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
Ausgelassen feiern geht mit Konfetti besonders gut.

Ausgelassen feiern geht mit Konfetti besonders gut.

Für eine gute Party braucht man eigentlich gar nicht viel: nette Leute, gute Musik, Getränke und Snacks dazu – fertig ist die Feier. Aber um Bier, Wein und co. für die ganze Gästeschar bereitzustellen, ist besonders bei Studenten das Geld oft zu knapp. Mit der Hilfe von Start-Up-Firmen wie WG Held soll dieses Problem nun keiner Party mehr im Weg stehen: Das Essener Unternehmen sponsort WG-Partys mit einem „Rundum-Sorglos-Paket“, wie es auf der Website heißt. Aber wie kommt man in den Genuss so eines Sponsorings? Und wie bekommt man die perfekte Party hin? 

1. „Das Wichtigste an einer Party? Die Idee dahinter“. Das sagt jedenfalls Genia Lewitziki, Geschäftsführer von WG Held. Pro Semester bekommt das Start-Up ca. 1.800 Bewerbungen für Partys. Dass man da strenge Kriterien braucht, um die besten Events auszuwählen, ist klar.

Und so heißt es bei den Partyprofis: Je kreativer, desto besser. „Wir haben schon manchmal Partys, da haben die Leute vorher zwei Tage lang dekoriert“, sagt Lewitzki. Da gibt es dann zum Beispiel Mottopartys zum Thema Helden der Jugend, wo die Gäste als Darth Vader, Schlümpfe oder Indiana Jones verkleidet auftauchen. 

Auch sehr kreativ: Die Party zum Thema Ruhrpott, auf der alle Gäste mit Grubenhelm und -lampe unterwegs waren, verrußte Gesichter inklusive. "Die Wohnung der Gastgeber lag gegenüber von einem Bergbaumuseum", erzählt Lewitzki. Gute Ideen für Partys liegen also scheinbar buchstäblich auf der Straße - man muss sie nur erkennen. 

Dann muss man sich nur noch per Onlineformular bei den WG Helden bewerben. Wer eine kreative Partyidee hat und nicht mehr bei Mama wohnt, hat vielleicht Glück. Gerade als Student ist es natürlich super, kostenlose Getränke und Snacks gestellt zu bekommen - aber woher kommen die eigentlich?

Ganz einfach: WG Held arbeitet mit großen Marken zusammen, zum Beispiel großen Bierherstellern, die ihre Produkte für die Partys zur Verfügung stellen. Das hat nicht nur für die Studenten Vorteile - die Firmen sind natürlich froh über die Platzierung ihrer Produkte direkt in der Studentenbude, sozusagen als kostenlose Werbung. Mit so einem Sponsoring macht man sein Wohnzimmer also ein Stück weit zur Werbefläche - das sollte man bei aller Begeisterung für geschenktes Bier nicht vergessen. 

Noch auf der Suche nach einem geeigneten Motto für die nächste Party? Wir hätten da ein paar Ideen:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Partymotto-Ideen

Noch auf der Suche nach einem Motto für die nächste Party? Wir haben ein paar Ideen zusammengestellt.
19.02.2016
/
An die Helden der Kindheit erinnert sich jeder gern zurück - da kann man ihnen auch mal eine Party widmen.© Foto: WG Held
70er-, 80er-, 90er-Parties kann jeder. Wie wäre es mit einer stilechten 20er-Jahre-Party à la "Der große Gatsby"?© Foto: Warner Bros Handout
Auch eine Idee: Jeder der kommt, legt sein Smartphone in eine Kiste. Die wird irgendwo gut sichtbar aufgestellt - wer sein Handy während der Party zückt, bekommt eine Strafaufgabe.© Foto: WG Held
Alle Gäste kommen im Grundschul-Outfit - am besten mit gebastelter Schultüte. Die kann man ja auch mit was anderem als Süßigkeiten befüllen.© Foto: Ole Spata/dpa
Jeder verkleidet sich als seine Lieblingsfigur aus den Kinderfilmen...© Foto: epa Str (EPA)
...oder als der liebste Superheld.© Foto: Laurent Gillieron (KEYSTONE)
Wer sich und seiner Wohnung das antun möchte, kann mit einer Glitzer-Kanone für Stimmung sorgen.© Foto: WG Held
Einfach aber wirkungsvoll: Eine Maskenparty.© Foto: Thomas Kienzle
Man nehme viel Bier, Brezen und blau-weiße Tischdecken: Fertig ist die Wiesn-Party.© Foto: Felix Hörhager/dpa
Halloween ist natürlich auch immer ein guter Partyanlass.© Remko De Waal/ANP
Die gruseligen Kostüme zu Halloween lassen sich auch super mit anderen Mottos kombinieren, zum Beispiel Filmfiguren.© Remko De Waal/ANP

2. Durst ist schlimmer als Heimweh! Also sollte man auf jeder Party dafür sorgen, dass die Gäste nicht auf dem Trockenen sitzen. Man muss nicht jedermanns Lieblingsgetränk parat haben, aber eine Grundauswahl an Bier, Wein und dem einen oder anderen alkoholfreien Getränke sollte schon da sein.

Wenn die Party gesponsort wird, hat man damit natürlich keine Probleme mehr. Man macht einen Termin mit WG Held und ein Mitarbeiter bringt die Verpflegung ganz einfach nach Hause. Das klingt super, allerdings hat man damit auch schon mindestens einen fremden Partygast im Haus: Denn zumindest für ein paar Stündchen ist der "WG Held" bei der Party dabei. Er ist aber nicht nur zum Quatschen da - sondern vor allem zum Knipsen, um die Partystimmung festzuhalten. Benutzt werden die Fotos zwar nur zur internen Dokumentation - aber ob man möchte, dass die eigene Party so "dokumentiert" wird, sollte man sich schon überlegen (und vielleicht auch seine Gäste danach fragen!).

3. Keine Party ohne Gäste – und im besten Fall sind das noch Gäste, die richtig Stimmung machen. Wen man dafür am besten einlädt? Da ist wohl eine bunte Mischung der beste Ratschlag! Aber Vorsicht: Wer verschiedene Freundeskreise hat, die sich nicht kennen, riskiert Grüppchenbildung! Kollegen in der Küche, Kommilitonen im Wohnzimmer und die Mannschaftskollegen stehen im Flur? Keine allzu verlockende Vorstellung!

Bringen Sie ihre Freunde zusammen, dann wird’s erst richtig lustig. Wie man das macht? Zum Beispiel jedem der kommt einen Aufgabenzettel in die Hand drücken: Ein Selfie mit zwei Leuten im roten T-Shirt, den eigenen Namensvetter finden oder denjenigen der gerade Japanisch lernt. Drücken gibt's nicht!

4. Ob 90er Jahre-Trashpop oder aktuelle Hits - Ohne Musik kommt sicher keine Stimmung auf. Auch hier gilt: Man muss es nicht jedem Recht machen, aber den Musikgeschmack seiner Gäste sollte man kennen: Den ganzen Abend nur Schlager spielen bringt sicher einige Hartgesottene auf die Tanzfläche, wird andere aber genauso schnell vertreiben. Mindestens genauso schlimm: Wenn die Gäste anfangen, selbst den DJ zu spielen – und das am besten alle paar Minuten, so dass kein Lied zu Ende gespielt wird. Lieber vorher überlegen, was gespielt werden soll, und dann dabei bleiben!

5. Vorbeugen ist besser als… hinterher rohe Eier aus den Parkettfugen putzen, weil die Party etwas zu wild geworden ist. Den Laptop zur Reparatur bringen, weil eine Flasche Bier darüber ausgeleert wurde. Sich mit Blumen bei den Nachbarn für die Lautstärke zu entschuldigen. Viele potenzielle Partyprobleme kann man mit ein bisschen Vorbereitung vermeiden. Und gleich viel entspannter zum letzten und wichtigsten Punkt übergehen…

6. …Spaß haben: Denn nur darum geht es doch bei Partys letztlich! Haben einige Leute abgesagt, ist der Strom ausgefallen oder war der Kartoffelsalat zu schnell aufgegessen? Macht nichts, wer als Gastgeber entspannt bleibt, kann seine Party noch retten: mit einer großen Portion guter Laune und Humor! Und wenn wirklich alles schief geht: Vielleicht beim nächsten Mal doch die Profis ranlassen?