Wie sicher ist es in Schwerte?

12.08.2019, 18:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein dunkler Tunnel, ein Park mit Menschen, die uns fremd sind, Nachrichten von Einbrüchen oder anderen Verbrechen – ganz schnell fühlt man sich mal unsicher. Da könnte doch was passieren, und man hat ja gehört oder gelesen, dass da schlimme Dinge vorgehen. Dabei trügt das sogenannte Sicherheitsgefühl die Menschen oft. Die Polizei veröffentlicht Statistiken, wieviele Verbrechen in einer Stadt passieren, und die zeigen eindeutig, dass man nie so sicher in Deutschland leben konnte, wie zurzeit. Natürlich passieren immer wieder schlimme Dinge. Aber wenn man alle Verbrechen zusammen nimmt, vor allem die ganz schlimmen, dann gibt es immer weniger davon. Warum fühlen sich die Menschen denn dann immer unsicherer? Durch das Internet und die Medien erfahren sie von Straftaten, die auf der ganzen Welt passieren. Forscher meinen, dass sich Menschen dann unsicher fühlen, wenn sie auf fremde Menschen treffen. Wenn sie dann noch erfahren, dass Fremde irgendwo eine Straftat begangen haben, wird das auf alle Fremden übertragen. Ganz anders ist die Situation übrigens im Straßenverkehr. Da fühlen sich viele sicher. Objektiv ist es aber viel wahrscheinlicher, in einen Unfall verwickelt, als Opfer einer Straftat zu werden. Heiko Mühlbauer