Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie Sylvie Kollin aus Tarotkarten die Zukunft liest

Wahrsagerin

Sylvie Kollin ist nicht das, was man sich unter einer typischen Wahrsagerin vorstellt. „Ich bin ja jetzt nicht so esoterisch“, sagt sie – schon ziemlich überraschend für eine Frau, die seit 25 Jahren ihr Geld damit verdient, Menschen aus Skat-Karten die Zukunft vorauszusagen. Wir haben ihr über die Schulter geschaut.

LÜCKLEMBERG

, 20.01.2017 / Lesedauer: 3 min

Die „bekannteste Kartenlegerin Deutschlands“, so wurde Sylvie Kollin jüngst im Augustinum angekündigt. „Ich habe viele Kunden, die immer wieder kommen“, sagt sie. Und wenn das alles nicht stimmen würde, was ich ihnen sage, dann würden sie ja schließlich nicht immer wiederkommen“, sagt sie mit unumstößlicher Logik.

Was sie ausmacht? „Ich rede Tacheles“, sagt die 67-jährige aus Hannover. Und damit begann sie auch im Augustinum ziemlich schnell. Nach einem (sehr) kurzen Ritt durch die Geschichte der Wahrsagerei nahm sie die Karten in die Hand, blickte in die Runde. „Wer will?“

Mut aufbringen

Natürlich gab es einige, die sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen wollen – und den Mut aufbrachten, gemeinsam mit Sylvie Kollin einen Blick in die Zukunft zu wagen. Dabei geht es der Kartenlegerin nicht darum, Techniken zu erklären. „Was die Karten bedeuten, kann man alles in Büchern nachgelesen“, sagt sie. 

 

 

Später erzählte sie im Gespräch mit der Redaktion, dass sie sich genau auf diese Art auch selbst das Kartenlegen beigebracht hat. Dazu nutzt sie übrigens ein normales Skat-Kartenspiel. „Es gibt 78 Tarotkarten – die kann ich mir doch gar nicht alle merken“, sagt sie. Gutes Argument.

Aber die Technik ist das eine – es scheint da ja auch noch etwas zu geben, was man nicht mit Büchern lernen kann. „Was das ist, kann ich Ihnen auch nicht erklären“, sagt Sylvie Kollin und lächelt. Sie macht lieber einfach, holt Menschen an ihre linke Seite und drückt ihnen den Kartenstapel in die Hand, damit sie ihr Schicksal mischen können.

Erstaunte Gesichter

Die Karten interpretiert sie dann – und sorgt für das eine oder andere erstaunte Gesicht. Klar, da sind diese Dinge, die sich recht einfach vorhersagen lassen, die in dem Moment schwer überprüfbar sind. „Da ist ein Mann, der wird Ihnen Stress machen“, sagte Sylvie Kollin zum Beispiel zu einer Teilnehmerin im Augustinum. 

Gerade dann aber, wenn Sylvie Kollin konkret wird, verblüfft sie. Zum Beispiel als sie in den Karten einer Teilnehmerin einen Wasserschaden sah, den diese bestätigte. „Sehen Sie, das ist meine Spezialität“, sagt die Kartenlegerin humorvoll. Der Humor und ihre klaren, ehrlich wirkenden Worte sind es, die den meisten Eindruck machen. Was wirklich wahr wird von dem, was sie in den Karten gesehen hat – das kann nur die Zukunft zeigen. 

Schlagworte: