Wieder dubiose Spendensammler für Hospizarbeit in Unna unterwegs

rnOrganisation grenzt sich ab

Mehrere Monate lang war Ruhe, jetzt sind plötzlich wieder dubiose Spendensammler in Unna unterwegs. Sie geben vor, für das „Kinderhospiz Unna“ zu sammeln – das es aber gar nicht gibt.

Unna

, 20.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Derzeit sind wieder Spendensammler im Kreis Unna auf den Marktplätzen, Fußgängerzonen und vor großen Ladenlokalen unterwegs. Nina Stahl, eine der Koordinatorinnen des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes informiert: „Wir machen grundsätzlich keine Straßensammlungen. Unsere Spendendosen stehen in einigen Geschäften und wenn wir mit einem Informationsstand auf einem Wochenmarkt stehen, sind ehrenamtliche Mitarbeiter bereit, Sachverhalte zu erklären, aber wir werden nicht aggressiv um Spenden bitten.

Spendensammler traten bereits im November auf

Bereits Ende vergangenen Jahres sahen sich die drei Organisationen, die sich in Unna der Hospiz-Arbeit verschrieben haben, genötigt, öffentlich klarzustellen, dass sie keine Straßensammlungen durchführen. Schon damals traten Sammler in der Unnaer Fußgängerzone auf, die vorgaben,, für das „Kinderhospiz Unna“ Geld zu sammeln. Neben dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst traf dies auch die Heilig-Geist-Hospiz-Stiftung sowie den Ambulanten Hospizdienst Unna. Denn alle drei Organisationen verzichten gänzlich auf Straßensammlungen, um ihre Arbeit zu finanzieren.

Auf das Logo achten

„Wir freuen uns über Spenden auf unser Spendenkonto. Denn unsere Arbeit wird zu gut 75 Prozent über Spenden finanziert“, sagt Nina Stahl vom Ambulanten Kinder-und Jugendhospizdienst. Spendendosen des Dienstes, die in Geschäften stehen, verfügen zudem über das Logo des Deutschen Kinderhospizvereins. „Ist dieses nicht vorhanden, dann kommt die Spende auch nicht zu uns“, betont Stahl.

Auch für den nächsten Befähigungskurs des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes, der am 29. Oktober startet, werden Spendengelder eingesetzt. „Es sind noch Plätze frei. Wir suchen fortlaufend Menschen, die sich ehrenamtlich in der Kinderhospizarbeit engagieren möchten.“ sagt Stahl. Informiert wird über die Arbeit des Dienstes am 18. September im Haus am Stadtpark in der Beckestraße 3-5 in Schwerte und am 4. Oktober in Königsborn in den Räumen des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes an der Gabelsbergerstraße 5 jeweils um 18 Uhr.