Wilder Nachbar

MENGLINGHAUSEN Die langen Grashalme wirken wie ein weiches Kissen. Wilde Blumen trotzen dem Herbstanfang. Nichts und niemand kontrolliert das Wachstum – außer die Natur selbst.

von Von Peter Bandermann

, 13.09.2007, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schnecken Freud ist mancher Anwohner Leid: Nicht immer freuen sich – wie hier im Neubaugebiet Menglinghausen-Süd – die nachbarn einer ökologischen Ausgleichsfläche über den Wildwuchs auf der anderen Seite des Gartentzauns.

Der Schnecken Freud ist mancher Anwohner Leid: Nicht immer freuen sich – wie hier im Neubaugebiet Menglinghausen-Süd – die nachbarn einer ökologischen Ausgleichsfläche über den Wildwuchs auf der anderen Seite des Gartentzauns.

Wir sind im Rande des Neubaugebiets Menglinghausen-Süd, wo auch die Familie Bunsas wohnt. Sie hegt und pflegt ihren eigenen Garten, den ein grüner Drahtzaun vom Nachbarn trennt. Nur: Der Nachbar mäht seinen Rasen nicht regelmäßig. Er züchtet auch keine Rosen. Eine Ordnung in seinen Beeten ist auch nicht zu erkennen. Und sein Löwenzahn und die Disteln ranken durch den Zaun in Bunsas Garten.

Der Nachbar heißt ökologische Ausgleichsfläche. Stadtplaner haben dem Stückchen Land im Südwest-Zipfel des Baugebiets diesen Namen gegeben, der darüber informiert, dass ein menschlicher Eingriff in die Natur an dieser Stelle wieder ausgeglichen werden soll.

Womit die Familie Bunsas kein Problem hat, aber der Wildwuchs, der in den eigenen Garten hineinregiert, geht ihnen ganz schön auf die Nerven. Das Unkraut gehöre regelmäßig entfernt. Doch die Stadt sieht das anders. Eine ökologische ausgleichsfläche sei keine verwahrloste Fläche und dürfe durchaus „dem gewohnten Ordnungsempfinden widersprechen“, wie es Stadtsprecher Hans-Joachim skupsch formulierte.

Wilde Tiere und Pflanzen sollen dort wachsen und gedeihen. Das sei der Preis, den der Menschen zahlen müsse, weil er der Natur an anderer Stelle Verluste zuführe. Damit es die Natur nicht zu bunt treibt, fährt die Stadt mit dem Rasenmäher drüber: aber nur zweimal im Jahr.

Schlagworte: