Wildwuchs oder Glyphosat

28.05.2019, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Castrop-Rauxel. Glyphosat ist ein Gift gegen Unkraut. Es tötet alle grünen Pflanzen ab. Wo Glyphosat auf den Boden gegeben wird, wächst nichts mehr. Weil das Gift aber auch für Menschen gefährlich sein kann, streiten die Experten über die Risiken.

In Castrop-Rauxel ist das möglicherweise krebserregende Glyphosat seit fast drei Jahren verboten. Das hat Auswirkungen. „Das Erscheinungsbild hat sich seit dem Verbot verschlechtert“, sagt Uta-Christina Stevens von der Pressestelle der Stadt. Das liege daran, dass es nur zeitaufwendige und teilweise sehr teure Alternativen gibt, um das Unkraut zu entfernen. Auch als Privatperson kann man Glyphosat in den Geschäften in Castrop-Rauxel nicht mehr kaufen.

Meistens werden die ungewollten Pflanzen jetzt mit einem Unkrautbrenner abgebrannt oder mit einem Gerät mit einer Bürste weggeschrubbt.

Auch in NRW ist das Gift für alle Straßen und Flächen, die nicht gärtnerisch, landwirtschaftlich oder fortwirtschaftlich genutzt werden, verboten. Das entschied das Umweltministerium 2014. Auf städtischen Flächen und vor allem in der Landwirtschaft darf es aber noch verwendet werden. Und das wird auch häufig noch.

Patrick Radtke