Wind aus West mit starken Böen

Dora Heldt

Katharina ist fast 50 Jahre alt und hat ihre erste Liebesgeschichte noch immer nicht verkraftet. Hannes hatte sie wegen einer anderen Frau verlassen. Nun trifft sie diesen Mann ihrer Träume auf ihrer Heimat-Insel Sylt wieder. Alte Liebe rostet nicht, aber bis die beiden im Bett landen, vergehen ein paar Hundert Seiten. Bis dahin macht sich das Buchpersonal Gedanken über Katharina und ihre "Lebensliebe", danach wie es mit den beiden weitergeht.

28.09.2014, 12:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Davon erzählt Dora Heldt in ihrem neuen Roman gewohnt detailverliebt, lässt munter Klischees und Gegensätze aufeinanderprallen. Natürlich gibt es auf den vielen Seiten noch mehr "Lebenslieben" - von ihrer Schwester Inken beispielsweise, die natürlich das absolute Gegenteil von Katharina ist - chaotisch und spontan. Auch die ungleichen Schwestern nähern sich wieder an - und am Ende sind alle glücklich auf dem Nordsee-Eiland.

Ein überraschungsfreier Frauenroman von der Bestseller-Autorin für Belangloses, das im heiteren Tonfall ausgebreitet wird. Als platten Running Gag schafft es die Mama der Schwestern nicht, die Kamera beim Skypen richtig einzustellen. Und manchmal wird´s auch arg kitschig, da nützt es auch nichts, wenn Dora Heldts Protagonisten Inken selbstkritisch von "vollsülzen" spricht. Seichte Unterhaltungslektüre.

Dora Heldt: Wind aus West mit starken Böen, 491 S., dtv, 15,90 Euro, ISBN 978-3-423-26039-8.

Schlagworte: