„Wir wollen Adrenalinstöße mit dem Publikum teilen“

Interview mit Esa-Pekka Salonen

LISSABON Der finnische Stardirigent Esa-Pekka Salonen hat die Ausstellung "re-rite" konzipiert und bringt sie nach Dortmund. Bei der Ausstellungseröffnung in Lissabon erklärte er das multimediale Projekt, das Ende Oktober ins Dortmunder U kommt.

von Von Julia Gaß

, 09.01.2011, 19:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Esa-Pekka Salonen

Esa-Pekka Salonen

Wir wollten mit Audio und Video ein bahnbrechendes Stück präsentieren – etwas, was niemals zuvor getan wurde. „Le Sacre du printemps“ ist einer der erstaunlichsten Momente der Kunst. Dieses Werk hat alles verändert, viel mehr als alle anderen Werke. Dieses Frühlingsopfer ist etwas so Komplexes, das ein ganz anderes Hören erfordert. Das London Philharmonia Orchestra wurde 1945 gegründet als Orchester, das neue Technologien nutzt. „re-rite – be the orchestra“ ist eine Weiterentwicklung dieser Gründungsidee.

Keiner. Das Pult ist schon ok, da hört man alles. Bei „re-rite“ kann jeder Besucher selbst Dirigent sein und auf dem Pult stehen. Wenn jemand besser als ich dirigieren kann, soll er das sagen.