Wirbel um Whatsapp-Update: Kettenbrief warnt vor geänderten Einstellungen

Whatsapp

Ein Kettenbrief sorgt derzeit für Wirbel unter Whatsapp-Usern. Demnach hat Whatsapp die Einstellungen zu Gruppenchats unangekündigt aktualisiert. Die Warnung ist nicht aus der Luft gegriffen.

21.05.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat offenbar seine Einstellungen für Gruppenchats zurückgesetzt.

Der Messenger-Dienst WhatsApp hat offenbar seine Einstellungen für Gruppenchats zurückgesetzt. © picture alliance/dpa

Aktuell geht beim Messenger-Dienst Whatsapp ein Kettenbrief um, der Nutzerinnen und Nutzer vor einem angeblich heimlichen Update der App warnt. Demnach hat das Unternehmen die Einstellungen so geändert, dass jeder ungefragt in Gruppenchats eingeladen werden kann. Das leiste Betrügerinnen und Betrügern Vorschub, der Kettenbrief warnt vor „zwielichtigen Wettchats“ und „Finanzbetrugsgruppen“, zu denen nun jeder einfach hinzugefügt werden könne – solange dem Einladenden die Handynummer bekannt ist.

Laut Branchenmagazin „t3n“ ist die Kettenbrief-Warnung nicht aus der Luft gegriffen: Tatsächlich berichteten Nutzerinnen und Nutzer, dass sie laut ihren Gruppeneinstellungen auf einmal von „jedem“ zu Chats mit mehreren Personen hinzugefügt werden können. Bei anderen wiederum sei alles beim Alten geblieben. Hat Whatsapp nun heimlich ein Update gemacht?

Whatsapp-Update zu Gruppeneinstellungen: Absicht oder nicht?

„t3n“ zufolge ist die Behauptung nicht ganz richtig. Schon seit 2019 hätte Whatsapp-Userinnen und -User die Möglichkeit, ihre Einstellungen anzupassen und zu entscheiden, von wem sie zu einer Gruppe hinzugefügt werden können. Es gibt die Optionen „Jeder“, „Meine Kontakte“ und „Meine Kontakte außer...“, mit der auch bekannte Personen ausgeschlossen werden.

Allerdings: Ein Update habe bei einigen Whatsapp-Nutzerinnen und -Nutzern offenbar diese Einstellung zurückgesetzt. Wer also früher schon einmal die Einstellungen zu Gruppenchats zugunsten von mehr Privatsphäre geändert hatte, müsse dies nun womöglich nochmals tun. Ob es sich dabei um ein beabsichtigtes Zurücksetzen oder einen Bug handelt, sei unklar.

Whatsapp-Gruppeneinstellungen ändern: So geht‘s

Wer sichergehen möchte, dass er oder sie nicht ungefragt zu Gruppen hinzugefügt werden kann, überprüft am besten die „Einstellungen“ in der App. Unter „Account“ findet sich der Punkt „Datenschutz“ und darunter der Punkt „Gruppen“. Hier sehen jetzt viele Whatsapp-Userinnen und -User, dass die Option „Jeder“ ausgewählt ist. Wer nur von bekannten Personen zu Gruppen hinzugefügt werden möchte, wählt einen der anderen beiden Optionen aus.

In den sozialen Medien hat sich Whatsapp mit der Änderung einen Shitstorm eingehandelt. Bei Twitter wird unter anderem zum Wechsel zum Messenger-Dienst Signal aufgerufen.

Doch es gibt auch Nutzerinnen und Nutzer, die die Änderung auf ihrem Gerät nicht bestätigen. Ob betroffen von einer Änderung oder nicht: Eine Überprüfung der Gruppeneinstellung lohnt sich in jedem Fall.

RND/jo

Lesen Sie jetzt