Wittener Lesesüchtige durchstöbern die Stadtbücherei

WITTEN Wittens Leseratten sind der Büchersucht verfallen und durchstöbern gerade in der dunklen Jahreszeit gerne die Stadtbücherei nach neuem Lesestoff. Auch Marita Podstada blättert zwischen den Buchdeckeln.

von Von Anne-Kathrin Neumann

, 17.01.2009, 15:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bücher sind für Marita Podstada so wichtig wie die Luft, die sie atmet: „Wenn in meinem Kühlschrank was fehlt, merke ich das gar nicht. Aber wehe, meine Büchervorrat reicht nicht aus!“ Dass viele Lesende die Bücher geradezu verschlingen und sich allwöchentlich neuen Lesestoff in der Bücherei besorgen, beobachtet Mitarbeiterin Kirsten Brück-Rinke täglich. „Aber es gibt natürlich auch Leute, die nur im Urlaub lesen. Das kann ich nun wirklich überhaupt nicht nachvollziehen“, seufzt sie und schüttelt fassungslos den Kopf.

„Das verstehe ich auch nicht. Manche Bücher kann man doch gar nicht mehr aus der Hand legen“, fügt Birgit Ehses spontan hinzu. Die 49-Jährige erleichtert gerade ihre Tasche um einige Kilos. Natürlich nur, um Platz für neue Schmöker zu schaffen. Bei Familie Ehses hockt nämlich die ganze Familie über den Büchern. "Überall wo wir gerade ein gemütliches Plätzchen finden, wird gelesen“, berichtet Birgit Ehses. Bequemlichkeit hin oder her – Gabriele Hannappel hingegen kann der Versuchung, in einen Schmöker einzutauchen, kaum eine Minute widerstehen: „Selbst beim Zähneputzen lese ich mit einer Hand. Das geht tatsächlich!“