Wittener müssen Führerscheine in Schwelm abholen

WITTEN Kreis ist nicht gleich Kreis - was der Kreis Unna kann, kann der EN-Kreis noch lange nicht.

von Von Beatrice Haddenhorst

, 09.02.2008, 06:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wittener müssen Führerscheine in Schwelm abholen

Zum Beispiel zwingt er junge Wittener, die den Führerschein mit 17 erworben haben, lieber ihre Führerscheine im Schwelmer Kreishaus abzuholen, statt Bürgerfreundlichkeit walten zu lassen.

Wer den Führerschein mit 17 macht, bekommt zunächst eine provisorische Fahrerlaubnis, den Kartenführerschein mit Bild gibt es erst ab dem 18. Geburtstag. Doch der Weg dahin ist im EN-Kreis für Wittener lang.

Führerschein abholen erfordert großen Aufwand

Zunächst muss man in der Zulassungsstelle in Herbede den Führerschein gegen Gebühr beantragen. Das kostet schon mal Zeit. Dann vergehen einige Wochen, bis ein Brief aus Schwelm kommt: Sie können ihren Führerschein im Schwelmer Kreishaus im Zimmer XY abholen. Montags ist dort bis 15 Uhr auf, donnerstags bis 18 Uhr, ansonsten ist schon mittags dicht. Für Schüler und Azubis, je nach Stundenplan und Arbeitszeit, schwer zu organisieren.

Laut Routenrechner im Internet fährt man von Witten nach Schwelm 33,7 Kilometer in 26 Minuten - wenn es sich nicht gerade mal wieder irgendwo staut. Zwei Stunden müssen die Führerschein-Neulinge für den Ausflug nach Schwelm wohl einplanen.

Aber was, wenn sie kein Auto haben und die Eltern ihres selber brauchen? Mit öffentlichen Verkehrsmitteln dauert die Tour noch weitaus länger.

Paragraphenreiter

"Laut Paragraph 48 a, Absatz 7 der Fahrerlaubnisverordnung ist es zwingend vorgeschrieben, dass die Führerscheine von der Fahrerlaubnisbehörde ausgehändigt werden. Und die sitzt nun mal in Schwelm", erklärte gestern Matthias Dohmen, Sprecher des EN-Kreis, das bürgerunfreundliche Verfahren.

Besagter Paragraph lautet: "Mit Erreichen des Mindestalters händigt die Fahrerlaubnisbehörde dem Fahrerlaubnisinhaber auf Antrag einen Führerschein aus."

Bürgerfreundliche Handhabung

So hält es auch der Kreis Unna. Der schickt den jungen Autofahrern die Führerscheine pünktlich und unaufgefordert zum 18. Geburtstag mit der Post zu. Die Gebühren für den Antrag werden einfach schon vorher bei der Fahrprüfung kassiert.

Es komme wohl immer darauf an, wie man Paragraphen auslegt, meinte ein Mitarbeiter des Kreises Unna auf Anfrage. Dort hat man sich anders als im EN-Kreis für bürgerfreundliche Auslegungen entschieden.